Logo
Wirtschaft

Spenden gingen zurück

19.05.2020
Die Auswirkungen der Pandemie treffen die Waldenserkirche in Italien hart.

Sinkende Einnahmen, immer weniger Mitglieder, Spendenrückgang: Laut eigenem Urteil befindet sich die Waldenserkirche in Italien in einem «stabilen Schrumpfungsprozess». Das kirchliche Leben selbst steht wegen der Auswirkungen des Coronavirus praktisch still.

«Besonders betroffen von Trauer und Infektionen sind unsere Gemeinden Bergamo, Brescia, Parma und Piacenza», heisst es in einer Mitteilung. Zudem werde es für die Waldenserkirche in Italien aus finanzieller Sicht sehr ernste Konsequenzen geben, denn die Kollekten und Geldsammlungen bei den Gottesdiensten blieben komplett aus. Mit ihnen bestreitet die Kirche in Italien in der Regel die lokalen Ausgaben der Gemeinden.

Spendenrückgang
Auf Unterstützung zählen kann die Waldenserkirche in Italien, aber auch in Uruguay auf die Hilfe aus der Schweiz, wie von den Waldenserfreunden Schweiz und Deutschland, der bernischen Waldenserhilfe sowie dem Waldenserkomitee in der deutschen Schweiz. Letzteres musste 2019 eine Abnahme des Spendenzuflusses um sieben Prozent verzeichnen. Auch die Zuwendungen von kirchlichen Organisationen liegen um sieben Prozent unter den Werten des Vorjahres, heisst es im Jahresbericht des Waldenserkomitees in der deutschen Schweiz. Namhafte Beiträge der reformierten Landeskirche beider Appenzell, der St. Galler Kirchgemeinden St. Gallen-Tablat, Wil und Degersheim sowie des Prot.-kirchlichen Hilfsvereins des Kantons St. Gallen halfen schliesslich, dass das Jahresergebnis mit rund 30 000 Franken positiv ausfiel. 

Minderheitskirche
Die Waldenserkirche ist eine Minderheitskirche in Italien. Sie geht auf den Gründer Valdes aus Lyon zurück, der im 12. Jh. eine Reformbewegung auslöste. Die Waldenser fühlen sich als freie Christen mit eigener, auf der Bibel beruhender Überzeugung. Im Jahr 1532 schlossen sie sich der Reformation in Europa an. Über sechs Jahrhunderte wurden sie unterdrückt. Insgesamt zählt die Waldenserkirche circa 25 000 Mitglieder, wovon 22 000 in über 150 Kirchgemeinden über Italien verteilt sind, weitere 3000 leben in Lateinamerika. Ein wichtiger Schwerpunkt der Waldenser ist der Dienst am Nächsten, die Diakonie.

Text: meka/pd | Foto: Stefano Ferrario, pixabay – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2020


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wiborada – Kirchenschätze in St. Georg  | Artikel

Seit Freitag, 30. April können in der katholischen Kirche in St.Georgen, St.Gallen, acht Stationen zur Verehrung der Wiborada besucht werden. Man erfährt viel über Wiborada und ihre Frömmigkeit, dazwischen Variationen zum Wiborada-Hymnus mit der Orgel von Sebastian Bausch. Hier geht es zur online-Führung, aufgenommen von Andreas Schwendener. 


Vom Zauberklang der Dinge!  | Artikel

In der Folge 18 des «Zauberklangs der Dinge» des Musikers Peter Roth kann erlebt werden, wie in den Wasserklangbildern von Alexander Lauterwasser sich alle diese Dimensionen menschlicher Existenz begegnen: Das Wasser antwortet auf den Klang der Obertöne mit Schwingungsmustern, in denen wir auf wundersame Weise die Formen der sichtbaren Strukturen in der Natur von der Zelle bis zur Galaxie erkennen können.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.