Logo
Kirche

Digitaler Entwicklungshelfer

23.05.2020
Ramon Grunder unterstützt die Evangelische Landeskirche Thurgau rund um die digitalen Medien. Der 22-jährige Student will insbesondere der jungen Zielgruppe noch mehr bieten.

«Die Coronakrise zeigt, wie viel Potenzial das Internet den Kirchgemeinden und der Landeskirche bietet», sagt Ramon Grunder. In kurzer Zeit seien vielerorts kreative Online-Initiativen entstanden, an denen man – zumindest teilweise – auch in Zukunft festhalten sollte. Daran wirkt der 22-Jährige seit kurzem selber aktiv mit: Er folgt bei der Evangelischen Landeskirche Thurgau auf Beni Pöschl, der die Mitarbeitenden in den letzten acht Jahren bei Fragen rund um die Webseite, den Newsletter und die sozialen Medien beraten und unterstützt hat.

Plattform für Musiker aufgebaut
Die Stelle habe ihn sofort angesprochen, weil sie sein Interesse für Webentwicklung und die Kirche verbinde, betont Grunder, der an der HSG in St. Gallen Betriebswirtschaftslehre studiert. In der Evangelischen Kirchgemeinde Berg war er lange Mitglied der Jungschar und wirkte zudem als Schlagzeuger in der Jugendband. Mit «findmyband. ch» hat er vor einigen Jahren sogar eine eigene Webseite entwickelt, auf der sich Bands und Musiker finden können, um neue Musikprojekte entstehen zu lassen. Die Plattform habe mittlerweile über 1‘000 registrierte Mitglieder und werde sehr aktiv genutzt.

Instagram im Visier
Die Aktivität möchte Ramon Grunder auch auf den Online-Kanälen der Landeskirche erhöhen. Während Facebook bereits genutzt wird, soll Instagram demnächst folgen. «Die Plattform eignet sich optimal, um mit interessanten Bildstrecken und kurzen Videos insbesondere die jüngeren Zielgruppen anzusprechen.» Seine Hauptaufgabe sei aber, den Betrieb der Webseite und der dazugehörigen Dienste zu gewährleisten, sagt Ramon Grunder. Auch hier möchte er mit seinem Wissen dazu beitragen, dass die Evangelische Landeskirche Thurgau ihr Potenzial voll zur Entfaltung bringen kann. (sal/cyr)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.