Logo
Kirche

Den Glauben leben und mitgestalten

23.05.2020
Der neue Kirchenrat Hanspeter Heeb aus Romanshorn erzählt, was seine Beziehung zur Kirche geprägt hat und was er an Berufs- und Lebenserfahrung in das Ressort «Recht und Gesetzgebung» einbringen kann.

Es ist wohl seine Persönlichkeit und der berufliche Rucksack, warum ihn Mitglieder der Evangelischen Kirchgemeinde Romanshorn zur Kirchenratskandidatur angeregt haben. Hanspeter Heeb wirkte 16 Jahre nebenamtlich als Richter am Bezirksgericht Arbon. Durch seine zweite Ausbildung in Lehr- und Lerntechnik erwarb er sich in einem weiteren gesellschaftsrelevanten Bereich fundiertes Wissen. Seit 14 Jahren ist Hanspeter Heeb Primarschulpräsident von Romanshorn. Hanspeter Heeb will die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen mitgestalten. Dabei stellt er sozialethische Aspekte ins Zentrum seines Denkens und Handelns. Heeb ist im Vorstand der Grünliberalen Partei des Bezirks Arbon, seit 2016 politisiert er im Grossen Rat des Kantons Thurgau. Nebst dem Erhalt der Schöpfung setzt er sich dort für Menschen mit Beeinträchtigungen ein. Heeb ist auch im Vorstand der Katholischen Arbeitnehmerbewegung Romanshorn (KAB): «Die KAB lebt die Verbindung von religiösen und sozialethischen Aspekten auf glaubhafte Weise.»

Glaubenspraxis im Miteinander
Glauben leben, das hat der heute 61-Jährige bereits im frühen Kindesalter von seiner Mutter gelernt. Heute lebe ich meinen reformierten Glauben im ökumenischen Miteinander.» Als Schulpräsident fordert ihn der Interessenskonflikt zwischen Regelunterricht und Religionsunterricht mehr als das Zusammenleben in der multikulturellen Gesellschaft: «An unserer Schule pflegen die Lehrkräfte christliche Traditionen sehr.» Der Präsident des kantonalen Schachverbands betreut die Jugendschachgruppe Romanshorn, liest gerne Bücher mit historischem Bezug und hält sich fit mit Bewegung an der frischen Luft.

Erfahrungen ins Ressort einbringen
Die Führungserfahrung des neuen Kirchenrats kommt der landeskirchlichen Exekutive ebenso zugut wie seine juristischen Kenntnisse. Nebst der Rechtsberatung wird der Nachfolger von Rolf Bartholdi neu Einsitz in der Peregrina-Stiftung haben und sich mit Flüchtlingsfragen befassen. Da die Schulgemeinde Romanshorn viele Altbauten besitzt, kann Heeb seine Erfahrungen mit historischen Bauten und moderner Nutzung in die Kommission für kirchliche Bauten einbringen.


(Brunhilde Bergmann)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.