Logo
Leben & Glauben

Gott an der Seite – dank App

23.05.2020
Welche Gedanken machen sich junge Menschen zur aktuellen Coronakrise? Laurin Laib aus Amriswil, CEVI-Leiter und Mitglied der JEVP, hat sich in seinem christlichen Freundeskreis umgehört, was diese im Zusammenhang mit dem Glauben im Internet besonders wertvoll finden.

Die evangelische Kirche hat auf die Corona-Pandemie reagiert und bietet Gottesdienste, Bibelimpulse oder Andachten im Internet an. Über diese Kanäle erreicht sie auch häufig junge Menschen, wie etwa Florian Tschirren, CEVI-Kollege von Laurin Laib. «Ich finde es toll, am Sonntagmorgen den Gottesdienst-Livestream der Chrischona-Gemeinde Amriswil schauen zu können», sagt der 16-Jährige. Meist sitze dann die ganze Familie zusammen, was er sehr geniesse und zu einem regen Austausch führe. Zusätzlich nutzt er die YouVersion Bibel App, die ihn mit Gott unterwegs sein lässt. Die App hilft ihm, täglich etwas über Gott zu lernen und dies in sein Leben mitzunehmen. «Ich merke, wie Gott mir in dieser schwierigen Zeit hilft und mich formt», sagt Tschirren.

Mit Dank erfüllt
Auch Rebekka Moser aus Hauptwil, die Laurin Laib von einem Pfingstlager her kennt, ist dankbar für das Wirken Gottes. «Viele Menschen haben Angst in dieser Zeit und fragen sich, ob sie das Virus treffen wird», sagt die Leiterin vom Bund Evangelischer Schweizer Jungscharen BESJ. Auch wenn man versuche, aus Menschenkraft alles in den Griff zu bekommen, sei es schön und beruhigend zu wissen, dass Gott auch diese Situation in der Hand habe und nichts ohne sein Wissen geschehe, so Moser. Deshalb ist sie dankbar, einen Gott zu haben, der immer bei ihr ist.

Künftig mehr Wertschätzung
Carl Voellmy aus Linden (BE) hat BESJ-Leiterkurse im Thurgau besucht und dabei Laurin Laib kennengelernt. Der Sohn des reformierten Pfarrers der Kirchgemeinde Linden nutzt ebenfalls regelmässig die Livestream-Gottesdienste. «Ausser der Gemeinschaft mit den anderen Gottesdienstbesuchern fehlt nicht viel», sagt der 18-Jährige dazu. Auch sein Vater konnte dank Internet die Kirchgemeinde weiterhin vereinen. «Ich denke, dass wir allgemein die Gemeinde nach dieser Zeit auf eine andere Art wertschätzen werden», so Voellmy.

Vertrauen auf Gott
Laurin Laib selber findet es grossartig, dass viele Kirchgemeinden ihre Angebote über soziale Medien und Livestreams weiter aufrechterhalten. «Gerade in dieser Zeit ist es wichtig, dass Gottes Liebe und Gnade verkündet wird», sagt der CEVI-Leiter. Die Botschaft, dass man auf Gott vertrauen kann, findet er deshalb in der Coronakrise sehr wertvoll.


(Claudia Koch)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.