Logo
Sondertext

Kirchgemeinden als Vorbild

23.05.2020
Dominik Diezi, Stadtpräsident von Arbon, setzt sich mit grossem Engagement für eine grünere Stadt ein. Vor allem die Biodiversität liegt ihm am Herzen, weshalb der Grüne Güggel nun auch als Vorbild für die gesamte Stadt fungiert.

Herr Diezi, welche politische Bedeutung hat der Grüne Güggel für die Stadt Arbon?
Die evangelische und die katholische Kirchgemeinden sind als gutes Vorbild vorangegangen. Nun hat auch der Kanton nachgezogen und die Initiative «Vorteil naturnah» lanciert, welche sich für mehr Biodiversität im Siedlungsraum einsetzt. Arbon steigt nun in dieses Projekt ein. Bereits vor vier Jahren wurde das Thema Biodiversität im Parlament diskutiert. Daraus ist eine Interpellation entstanden, die eine effizientere und extensivere Bewirtschaftung der Arboner Grünanlagen forderte. Erste Erfolge konnten beispielsweise im Park des Saurerwerk 2 oder beim Webschiff-Kreisel realisiert werden.

Als ehemaliger Präsident der Katholischen Kirchgemeinde Arbon haben Sie den Grünen Güggel in Arbon lanciert und während vielen Jahren begleitet. Was war Ihre Motivation, das Projekt anzugehen?
Das Thema wurde von der Katholischen Landeskirche Thurgau aufgegriffen, welche extra eine Kommission dafür geschaffen hat. Ich war sofort begeistert von der Idee, denn ich sah ebenfalls grossen Handlungsbedarf, vor allem rund ums Thema Biodiversität. Ausserdem ist es ein passendes Feld für die Kirche, denn sie steht ein für Nachhaltigkeit in jeder Hinsicht.

Hat sich die Arbeit ausbezahlt?
Der ganze Prozess hat sich sehr gelohnt und ein vollständiges Umdenken zur Folge gehabt. Bei uns war besonders die Umgebung ein wichtiges Thema, denn wir haben viel Land um die Kirche. Darüber hinaus haben wir darauf geachtet, wie Mitarbeiter zur Arbeit kommen, welches Papier, Putzmittel und welche Tischabdeckung wir benutzen und vieles mehr. Der Grüne Güggel hat einen grundlegenden Wandel über alle Bereiche hinweg bewirkt.

Was bedeutet Ihnen das Zertifikat noch heute?
Als Mitglied der Kirchgemeinde bleibe ich auf dem neusten Stand, was den Grünen Güggel anbelangt. Für mich sind Ökologie und die damit verbundene Biodiversität sehr wichtige Themen. Der neue Stadtrat ist grüner als der alte. Neu wird das Thema Umwelt prioritär behandelt, was früher nicht der Fall war.


(Interview: Jana Grütter)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.