Logo
Sondertext

Bewusstsein für die Umwelt wecken

23.05.2020
Robert Schwarzer, Präsident der Evangelischen Kirchgemeinde Arbon, sieht viele Vorteile im Zertifikat Grüner Güggel. Neben dem verstärkten Umweltbewusstsein würden gewohnte Handlungen öfter hinterfragt.

Herr Schwarzer, auf welches erreichte Ziel sind Sie am meisten stolz?
Besonders stolz bin ich auf den Bienengarten, wo schon unzählige Insekten ihr Zuhause gefunden haben. Es ist immer wieder schön, das bunte Treiben der Bienen zu beobachten. Auch die Investition der umweltschonenderen Heizungsanlage und der Mistkästen für Mauersegler unter dem Kirchendach haben sich sehr gelohnt.

Welche Hürden mussten Sie während des Zertifizierungsprozesses überwinden?
Wir mussten uns zuerst einig darüber werden, welche Ziele und in welcher Reihenfolge wir diese angehen wollen. Dabei gab es verschiedene Erwartung bezüglich zeitlicher Umsetzung. Es ist uns bis heute ein Anliegen, dass die Umweltaktivitäten in der Bevölkerung noch bekannter gemacht werden. Die Kommunikation muss in dem Aspekt noch ausgebaut werden. Im Mai war eine öffentliche Veranstaltung diesbezüglich geplant, welche aufgrund der derzeitigen Situation nicht stattfinden kann.

Arbon ist bisher die einzige evangelische Kirchgemeinde im Thurgau, die das Umweltzertifikat besitzt. Wäre es nicht schön, wenn andere Kirchgemeinden mitziehen würden?
Es wäre natürlich gut, wenn andere Kirchgemeinden sich ebenfalls dem Projekt annehmen würden. Auftrag ist die Bewahrung der Schöpfung. Es geht darum, das Bewusstsein für die Umwelt zu wecken und die Biodiversität zu fördern.

Seit 2015 hat die Katholische und seit 2017 die Evangelische Kirchgemeinde Arbon das Zertifikat Grüner Güggel. Konnten beim Zertifizierungsprozess Synergien genutzt werden?
Ja, wir haben uns während des Prozesses miteinander ausgetauscht. Auch gibt es eine kantonale Erfahrungsgruppe mit Vertretern verschiedener Kirchgemeinden. Dies war sehr hilfreich. So konnte von der Arbeit anderer profitiert werden und Fehler konnten vermieden werden.

Konnten Sie ein generelles Umdenken feststellen?
Ob und inwiefern in der Bevölkerung ein Umdenken stattgefunden hat, ist schwierig zu beurteilen. Dazu braucht es sicher noch sehr viel mehr Anstrengungen. In der Kirchenvorsteherschaft und bei unseren Mitarbeitenden sind die Anliegen des Grünen Güggels präsent. Wobei wir auch vor dem Start des Projekts schon einiges gemacht haben. Der Grüne Güggel hat für die Thematik aber weiter sensibilisiert. Durch das Zertifikat haben wir noch mehr gelernt, Handlungen zu hinterfragen.


(Interview: Jana Grütter)

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.