Logo
Kirche, Gesellschaft, Kultur

Kirchentag 2021: Ein Fest für alle

09.06.2020
Vom Weltdorf bis zur Astrophysik: In einem Jahr lädt der kantonale Kirchentag die Glarner Bevölkerung zum grossen, ökumenischen Fest für alle ein.

Unter dem Titel «Mitänand bewegä – Salz der Erde, Licht der Welt» soll der Grossanlass vom 11. bis 13. Juni 2021 eine Plattform für lebendige Begegnungen und gegenseitigen Austausch sein. Von Tradition bis zum kulinarischen Weltdorf, von Musik, Spiel und Bildung bis zum Food- Save-Bankett gibt es Veranstaltungen für jedes Alter.

Als gemeinschaftliches, ökumenisches Projekt der Reformierten, Katholischen und Methodistischen Kirche im Kanton Glarus wird der Kirchentag einerseits ein Bekenntnis zur Freude am Leben sein. Anderseits bezieht er auch Stellung zu aktuellen gesellschaftlichen Themen. Er will zu Veränderungen anregen und zu Haltungen motivieren: Bewegen wir gemeinsam das Glarnerland. Setzen wir ein Zeichen für die Gemeinschaft – für die Freude am Leben und die Menschen in ihrer einzigartigen Vielfalt.

Erste Highlights sind bekannt

Das OK unter Leitung von Martin Laupper ist bereits seit geraumer Zeit an der Arbeit, um das grosse Fest für alle zu planen. Der Freitagabend steht unter dem Thema «Bi de Lüüt im Dorf». Sämtliche Kirchenglocken des Kantons werden den Kirchentag 2021 einläuten. Nach einem kurzen Innehalten findet in jeder Kirchgemeinde eine Veranstaltung statt. Auch die Nacht wird als tiefes spirituelles Gefäss genutzt. 

«Mitänand i dr Stadt» heisst es am Samstag. Die ersten Highlights sind bereits bekannt:

«Unfassbar – die mobile Bar lädt zum Gespräch»: Die beiden Berner Pfarrer Tobias Jentsch und Bernhard Jungen begrüssen die Besucherinnen und Besucher am Bahnhof Glarus mit ihrer «Unfassbar». 

«Von den Sternen zu Gott – Astrophysik versus Theologie»: Der international bekannte Astrophysiker Arnold Benz begibt sich mit dem Publikum ins Universum und betrachtet es sowohl aus der Sichtweise der Astrophysik als auch der Theologie.

«Vom Laden auf den Tisch – das grosse Food-Save-Bankett»: Fabian Noser und sein Team kreieren am Samstagabend ein grosses Fest-Bankett mit Zutaten, welche die Glarner Lebensmittelläden sonst entsorgt hätten. 

«Von Brecht bis Brahms»: Auf der Piazza in der Landesbibliothek Glarus klingt der Samstagabend aus: Zwei Sängerinnen mit musikalischer Begleitung singen Lieder von Brecht bis Brahms.

Geistlicher Höhepunkt ist sodann der grosse ökumenische Festgottesdienst vom Sonntag auf dem Landsgemeindeplatz oder bei schlechtem Wetter in der Stadtkirche, ehe wieder alle Kirchenglocken des Kantons den Kirchentag 2021 ausläuten.

Ein derart grosses Fest benötigt viele Helferinnen und Helfer. Wenn Sie dabei sein möchten, melden Sie sich bitte an. Oder werden Sie Sponsor und spenden Sie einen individuellen Betrag. Bereits jetzt herzlichen Dank! (pd/mb)

Infos: www.kk21.ch. Kontakt: Kantonaler Kirchentag 2021, Sekretariat, Wiesli 7, 8750 Glarus, 055 640 26 09, kirchentag@kk21.ch 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Klanghalt – Weltpremiere  | Artikel

Jeweils am Samstag, 17 Uhr, werden im Kreuzgang des Katharinenklosters St.Gallen Psalmen gesungen und gelesen: klanghalt! Verschiedene Gesangsformationen widmen sich einem Psalm, der auszugsweise in Deutsch und in einer weiteren Sprache gelesen wird. Ein Stille lädt zu Meditation ein. Was Andreas Hausammann, Kirchenmusiker für populäre Musik, für zu Psalm105 schrieb, hat er mit einigen SängerInnen seines Gospelchors der Kirchgemeinde St.Gallen C beim Klanghalt vom 15.1.2022 vorgetragen. Hier die Weltpremiere seiner Komposition. (as)


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.