Logo
Gesellschaft

Gott hat offensichtlich Humor

29.06.2020
Bei Rolf Kühni prangt das Logo seiner Kirchgemeinde Sargans auf dem Oberarm – eine Taube.

Wenn es nach mir ginge, sähe der Heilige Geist aus wie ein Papagei. Weil dieser Vogel so klug und so bunt ist und erst noch älter wird als ein Mensch. Aber da ich mich doch lieber an Jesus orientiere als an meinen privaten Ideen, trage ich mein Tauben-Tattoo trotzdem mit Überzeugung und Freude.

Euer Leib ist ein Tempel des heiligen Geistes
Paulus fragte einst: «Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist?» Ich wüsste dies zwar, vergesse es aber ständig. In diesem Zusammenhang ist mir mein Tattoo eine echte Hilfe. Wenn ich nun jeweils am Morgen vor dem Spiegel skeptisch mein Altwerden beurteile, erinnert es mich daran: Gott will sich durch meinen Leib mitteilen. Das ist mehr als die 83 Kilo Fleisch und Knochen. Es ist meine gesamte physische Existenz: Hören und Sehen, Reden und Tun, Denken und Fühlen.

Logo der Kirchgemeinde
Mein Heiliggeist-Tattoo hat zudem eine biografische Bedeutung. Es ist das Logo meiner Kirchgemeinde. In den späten Siebzigerjahren des letzten Jahrhunderts war ich kurze Zeit Lehrer in Sargans. Ich war zuerst konfessionslos und trat dann aus opportunistischen Gründen in die Kirche ein (Religionsunterricht erteilen). Reine Neugier brachte mich in einen Gottesdienst. Ich verliess ihn mit dem absurden Eindruck, ich würde gern Pfarrer werden. Das geschah dann so. Aber dass ich 42 Jahre später mein Berufsleben ausgerechnet in dieser Gemeinde abschliessen würde? Gott hat offensichtlich Humor!

Hast Du eine Bewilligung?
Vor etwa zwei Jahren ging es in einem modernen Gottesdienst um den «Tempel des Heiligen Geistes». Ich ergriff die Gelegenheit und liess mir die Taube tätowieren. Schon immer hatte ich Freude daran, Teile meines Körpers durch Schmuck und Symbole zu betonen. Ob dies damit zu tun hat, dass in mir 50 Prozent italienisches Blut fliessen? So trage ich um meinen Hals ein Kettchen mit einem Kreuz und am Ohr ein Dreieck als Symbol für die Trinität. Vor sehr vielen Jahren war ich der erste mir bekannte Fall eines Pfarrers, der einen Ohrstecker trug. Die Leute wollten damals wissen, ob mir die Kirchenleitung dazu die Bewilligung erteilt habe.

Tattoo-Studio für Senioren
Unterdessen hat sich das massiv verändert. Aus meiner Sicht entscheiden Jugendliche viel zu früh, welche Symbole sie tätowieren lassen. Deshalb brauchen sie ständig neue Tattoos. Etwas derart Definitives sollte man sich erst im hohen Alter verpassen – also wenn ein Mensch weiss, was wirklich wesentlich ist in seinem Leben. 

Vielleicht sollte ich nach meiner Pensionierung ein Senioren-Tattoo-Studio gründen.

 

Text: Rolf Kühni, Pfarrer in Sargans | Foto: Kim Kühni  – Kirchenbote SG, Juli-August 2020

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Die St. Galler Corona-Bibel  | Artikel

In St.Gallen wird während der Corona-Krise ökumenisch die ganze Bibel von Hand abgeschrieben. Für die Kapitel des Neuen Testaments konnten sich über einen Doodle Einzelpersonen registrieren, das Alte Testament wurde von Kirchgemeinden, Vereinen usw. übernommen. Leute aus der Christlich-jüdischen Arbeitsgemeinschaft St.Gallen haben das Buch Kohelet abgeschrieben, das Predigerbuch Salomons. Andreas Schwendener – Verantwortlicher dieses Beitrags – hat die zwölf von Hand geschriebenen Kapitel vorbeigebracht, dabei Roman Rieger von der pastoralen Arbeitsstelle den Stand der eingegangenen Kapitel erläutert. 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.