Logo
Kultur

«Für Fabrikanten und das entlegenste Gehöft»

29.06.2020
«Und fest zusammenhalten wie die Nagelfluh»: Diesen Rat gibt die Probenummer des «Kirchenboten für das evangelische Toggenburg» den Kirchbürgern. Dies täten nämlich die Katholiken, warum also nicht auch die Reformierten? – Vor 100 Jahren gründen Kirchenvorsteher den «Kirchenboten für das evangelische Toggenburg».

Das im Juli 1920 erschienene achtseitige Blatt soll als «freundlicher Bote» von Fabrikanten und Arbeitern gelesen werden, und bis ins «entlegenste Gehöft» vom protestantischen Geist zeugen. Das Toggenburg wird in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von einer Agrar- zu einer Industrieregion, zu der auch der Tourismus im oberen Toggenburg gehört. Im November 1919 beraten daher Kirchenvorsteher an einer Tagung über die «neuzeitlichen Aufgaben» der Kirche. Die Kirche müsse eine Dienerin der «Volksseele» sein. Die Gründung eines «toggenburgischen Kirchenboten» ist ihnen das geeignete Mittel.

Nicht erschlossenes Zeitdokument
Bis zum Advent 1951 erscheint dieser Kirchenbote im Auftrag des Kapitels Toggenburg, dannzumal mit einem Einzugsgebiet von Rapperswil bis Gossau. Eine Würdigung und Einordnung seiner Haltung ist mit Durchblättern nicht möglich. Dafür wäre eine historisch-theologische Arbeit notwendig, die gerade für die Zeit des Zweiten Weltkriegs spannend wäre. Auf die Schnelle steht immerhin fest, dass der Kirchenbote damals mehrfach Bilder von Willy Fries mit ihrer überdeutlichen sozialen Botschaft abdruckt.

Pfarrer als Redaktoren
Als Redaktoren amten Pfarrpersonen, von denen aufgrund der Amtsdauer Carl Gsell heraussticht. Der Wattwiler Pfarrer und Rechtsanwalt, der im Zweitstudium Theologe wird, beginnt seine Redaktorentätigkeit Ende 1945. Ab 1952 erscheint, nicht ohne kritische Nebengeräusche aus dem Toggenburg, der kantonale Kirchenbote. Gsell ist bis 1962 der erste Redaktor des kantonalen Blattes. Er schreibt über sich: «Ich versuchte, eine positiv-biblische Theologie mit sozialer Aufgeschlossenheit zu verbinden.»

Das Volk steht auf
Weiter fällt das Geschichtsbewusstsein auf. In loser Folge werden Kirchen mit ihrer Entstehungsgeschichte porträtiert. Zum Jubiläum «400 Jahre Synode Toggenburg» im Jahr 1929, dem Beginn der verfassten reformierten Kirche im Thurtal, erscheint eine 12-seitige Sondernummer. Der Titel interpretiert die Reformation, und man könnte ihn auch im Jahr 2020 setzen: «Das Volk steht auf». 

Text | Foto: Daniel Klingenberg, Pfarrer, Mittleres Toggenburg – Kirchenbote SG, Juli-August 2020

 

Im Geist des Aufbruchs

Seit der Gründung des Bundesstaates 1848 erlebte die Schweiz eine Vervielfachung der Mediendichte. Auch in der Ostschweiz. Motor dieser Entwicklung ist die liberal-konservative Polarisierung. Michael Walther ist Autor einer «Mediengeschichte des Kantons St. Gallen». Darin stellt er im 19. Jahrhundert eine Verzwölffachung der Mediendichte fest. Dazu gehören auch viele kirchliche Blätter. So entstehen in den 1910er-Jahren im Rheintal und in der Stadt St. Gallen mehrere regionale und lokale reformierte Kirchenblätter. «Der Toggenburger Kirchenbote entstand wohl in diesem Aufbruchsgeist, in dem sich auch die Region befand», sagt Walther. Einen Rückschluss auf die Haltung des Toggenburger Kirchenboten lässt der Druckort Flawil zu. Wie Walther schreibt, ist der Ort eine «Hochburg der Freisinnigen». (dk)

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Die St. Galler Corona-Bibel  | Artikel

In St.Gallen wird während der Corona-Krise ökumenisch die ganze Bibel von Hand abgeschrieben. Für die Kapitel des Neuen Testaments konnten sich über einen Doodle Einzelpersonen registrieren, das Alte Testament wurde von Kirchgemeinden, Vereinen usw. übernommen. Leute aus der Christlich-jüdischen Arbeitsgemeinschaft St.Gallen haben das Buch Kohelet abgeschrieben, das Predigerbuch Salomons. Andreas Schwendener – Verantwortlicher dieses Beitrags – hat die zwölf von Hand geschriebenen Kapitel vorbeigebracht, dabei Roman Rieger von der pastoralen Arbeitsstelle den Stand der eingegangenen Kapitel erläutert. 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.