Logo
Kultur

«Für Fabrikanten und das entlegenste Gehöft»

29.06.2020
«Und fest zusammenhalten wie die Nagelfluh»: Diesen Rat gibt die Probenummer des «Kirchenboten für das evangelische Toggenburg» den Kirchbürgern. Dies täten nämlich die Katholiken, warum also nicht auch die Reformierten? – Vor 100 Jahren gründen Kirchenvorsteher den «Kirchenboten für das evangelische Toggenburg».

Das im Juli 1920 erschienene achtseitige Blatt soll als «freundlicher Bote» von Fabrikanten und Arbeitern gelesen werden, und bis ins «entlegenste Gehöft» vom protestantischen Geist zeugen. Das Toggenburg wird in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von einer Agrar- zu einer Industrieregion, zu der auch der Tourismus im oberen Toggenburg gehört. Im November 1919 beraten daher Kirchenvorsteher an einer Tagung über die «neuzeitlichen Aufgaben» der Kirche. Die Kirche müsse eine Dienerin der «Volksseele» sein. Die Gründung eines «toggenburgischen Kirchenboten» ist ihnen das geeignete Mittel.

Nicht erschlossenes Zeitdokument
Bis zum Advent 1951 erscheint dieser Kirchenbote im Auftrag des Kapitels Toggenburg, dannzumal mit einem Einzugsgebiet von Rapperswil bis Gossau. Eine Würdigung und Einordnung seiner Haltung ist mit Durchblättern nicht möglich. Dafür wäre eine historisch-theologische Arbeit notwendig, die gerade für die Zeit des Zweiten Weltkriegs spannend wäre. Auf die Schnelle steht immerhin fest, dass der Kirchenbote damals mehrfach Bilder von Willy Fries mit ihrer überdeutlichen sozialen Botschaft abdruckt.

Pfarrer als Redaktoren
Als Redaktoren amten Pfarrpersonen, von denen aufgrund der Amtsdauer Carl Gsell heraussticht. Der Wattwiler Pfarrer und Rechtsanwalt, der im Zweitstudium Theologe wird, beginnt seine Redaktorentätigkeit Ende 1945. Ab 1952 erscheint, nicht ohne kritische Nebengeräusche aus dem Toggenburg, der kantonale Kirchenbote. Gsell ist bis 1962 der erste Redaktor des kantonalen Blattes. Er schreibt über sich: «Ich versuchte, eine positiv-biblische Theologie mit sozialer Aufgeschlossenheit zu verbinden.»

Das Volk steht auf
Weiter fällt das Geschichtsbewusstsein auf. In loser Folge werden Kirchen mit ihrer Entstehungsgeschichte porträtiert. Zum Jubiläum «400 Jahre Synode Toggenburg» im Jahr 1929, dem Beginn der verfassten reformierten Kirche im Thurtal, erscheint eine 12-seitige Sondernummer. Der Titel interpretiert die Reformation, und man könnte ihn auch im Jahr 2020 setzen: «Das Volk steht auf». 

Text | Foto: Daniel Klingenberg, Pfarrer, Mittleres Toggenburg – Kirchenbote SG, Juli-August 2020

 

Im Geist des Aufbruchs

Seit der Gründung des Bundesstaates 1848 erlebte die Schweiz eine Vervielfachung der Mediendichte. Auch in der Ostschweiz. Motor dieser Entwicklung ist die liberal-konservative Polarisierung. Michael Walther ist Autor einer «Mediengeschichte des Kantons St. Gallen». Darin stellt er im 19. Jahrhundert eine Verzwölffachung der Mediendichte fest. Dazu gehören auch viele kirchliche Blätter. So entstehen in den 1910er-Jahren im Rheintal und in der Stadt St. Gallen mehrere regionale und lokale reformierte Kirchenblätter. «Der Toggenburger Kirchenbote entstand wohl in diesem Aufbruchsgeist, in dem sich auch die Region befand», sagt Walther. Einen Rückschluss auf die Haltung des Toggenburger Kirchenboten lässt der Druckort Flawil zu. Wie Walther schreibt, ist der Ort eine «Hochburg der Freisinnigen». (dk)

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.