Logo
Kirche

Rückblick des Kirchenrates

Kirche im COVID19 Lockdown

01.07.2020
Im Rückblick auf die vergangenen Monate stellt der Kirchenrat der evangelisch-reformierten Appenzeller Landeskirche mit Freude fest, dass Seelsorge, Verkündigung und gemeinsames Feiern nicht allein von physischer Nähe abhängig sind.

Eine Kirchgemeinde, die zu Beginn der Krise noch keine Homepage hatte, hat eine solche sofort aufgeschaltet; Kirchenvorsteherschafts-Mitglieder wurden zu Aufnahmeleitern und haben Kurz-Gottesdienste, begleitet von Musik, ins Netz gestellt. Konfirmandinnen und Konfirmanden haben für ältere und alleinstehende Menschen eingekauft. Wöchentlich wurde ein geistliches Wort auf der Homepage der Landeskirche aufgeschaltet. Pfarrerinnen und Pfarrer haben Seelsorge-Gespräche per Telefon, über den Gartenzaun der Heime oder bei Spaziergängen in der Natur geführt - natürlich immer unter Beachtung der für die Gesundheit aller Beteiligten wichtigen Abstandsregeln. Andachten wurden geschrieben und an Heime, Spitäler und öffentliche Institutionen verteilt. Besonders wichtig waren den Seelsorgenden die Begleitung von Hinterbliebenen und die Gestaltung würdiger Abschiedsfeiern, auch wenn nur wenige Trauernde an den Feiern teilnehmen durften. Das Engagement der Mitarbeitenden und Freiwilligen in der Landeskirche und den Kirchgemeinden war riesig und verdient den Dank des Kirchenrats.

Ostern

Den höchsten Feiertag im Kirchenjahr erlebten die Gläubigen dieses Jahr im eigenen Zuhause, begleitet vom Osterlicht und dem von vielen Leuten gerade in dieser Zeit sehr geschätzten Glockengeläut der örtlichen Kirchen. Die Medien boten Hand, die Osterbotschaft zu verbreiten. Immer offen blieben die Kirchen und boten den Besuchern die Möglichkeit, in Gebet und Stille einen Moment der Zuversicht zu erleben.

Die Aktivitäten zeigen in eindrücklicher Weise, wofür die Kirche steht: Für den Dienst an den Menschen, für gelebte Solidarität und Hoffnung.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.