Logo
Kirche

Fachstelle wird mit Abstand beurteilt

20.07.2020
Die Synode vertagte die Entscheidung, ob die Musikfachstelle unbefristet weitergeführt werden soll. Bei einer anderen Abstimmung war der Stichentscheid der Präsidentin gefragt.

Ausnahmsweise tagte die Synode – das Parlament der Evangelischen Landeskirche Thurgau – Ende Juni in der Festhalle Rüegerholz in Frauenfeld. Hier konnten die Corona-Massnahmen eingehalten werden. Im Mittelpunkt stand die Musikfachstelle: Der Kirchenrat wollte die seit drei Jahren befristete in eine unbefristete Fachstelle mit gleichbleibend 40 Stellenprozent überführen. Noch bis Ende 2021 teilen sich die beiden Musiker Jochen Kaiser (klassische Kirchenmusik) und Oliver Wendel (kirchliche Popularmusik) die Stelle zu je 20 Prozent.

Motion zurückgezogen
Noch sei zu vage, in welche Richtung sich die Finanzen entwickeln könnten. Deshalb beantragte die Geschäftsprüfungskommission (GPK) die Verschiebung des Beschlusses bis zur Verhandlung über das Budget 2021. Mit 52 gegen 48 Stimmen setzte sich die GPK hauchdünn durch. Es ging aber noch knapper: Bernhard Rieder, Frauenfeld, und Diakon Stefan Keller, Tägerwilen-Gottlieben, wollten mit ihrer Motion den Kirchenrat verpflichten, für die Amtsdauer 2020 bis 2024 Legislaturziele vorzulegen. In seiner Antwort erklärte der Kirchenrat, dass er sich als Exekutivgremium selbst verpflichten will, bis voraussichtlich zur Herbstsynode im November Legislaturziele zu erarbeiten. Diese will er der Synode zur Diskussion und Kenntnis, nicht jedoch zur Genehmigung vorlegen. Daraufhin zogen Rieder und Keller ihre Motion zurück. Bernhard Rieder beantragte jedoch trotzdem eine Diskussion, um zu erfahren, wie die Synodalen grundsätzlich zum Anliegen stehen. 49 stimmten dem Anliegen zu, 49 lehnten es ab. Ein Novum für Synodalpräsidentin Judith Hübscher, die den Stichentscheid zu fällen hatte: «Weil die Diskussion im November eh kommt, stimme ich für Ablehnung.»

Lob für Kirchenrat, Kritik an EKS
Pfarrer Christian Herrmann, Gachnang, lobte als Unterstützung für die Kirchgemeinden während der Corona-Zeit die ausgezeichnete Arbeit des Kirchenrats und des Aktuars Ernst Ritzi. Allerdings habe er die öffentliche Präsenz der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz (EKS) vermisst und die negative Entwicklung bedauert. Judith Hübscher ergänzte: «Anders als das Vakuum auf nationaler Ebene, ist das Engagement der Kantonalkirche und ihre enge Zusammenarbeit mit den Kirchgemeinden rundum sehr positiv wahrgenommen worden.»


(Brunhilde Bergmann)

Synodejournal

Rekord. Die Rechnung 2019 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von gut einer halben Million Franken – ein Allzeitrekord. Das Geld wird vollumfänglich dem Eigenkapital zugewiesen.

GPK. Die Synode wählte Michael Raduner aus Horn zum neuen Präsidenten der Geschäftsprüfungskommission (GPK). Er ersetzt Pfarrer Andreas Gäumann, Steckborn, der nach zehn Jahren aus der GPK zurücktritt. Bernhard Rieder aus Frauenfeld wurde neu in die GPK gewählt.

Verschoben. Der Kirchensonntag wird voraussichtlich im Mai oder Juni 2022 stattfinden – ein Jahr später als vorgesehen. Die Gesprächssynode wurde coronabedingt ebenfalls um ein Jahr auf den 23. August 2021 verschoben.

Rückgang. Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) zeigte sich erfreut darüber, dass das Thema «selbstbestimmtes Lebensende» dank der landeskirchlichen Publikation «Den Weg zu Ende gehen» viel öffentliche Aufmerksamkeit erhielt. Sie lobte zudem die Vergabe des Diakoniepreises. Potenzial macht sie bei den sozialen Medien aus, die aktiver mit Inhalten bespielt werden sollen. (brb)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.