Logo
Kultur

«Reale Gemeinschaft wird wichtig bleiben»

20.07.2020
Mirjam Fröhlich antwortet auf die Frage, welche Chancen Videobotschaften für die kirchliche Verkündigung bieten.

«Dass wegen Corona keine Gottesdienste stattfinden konnten, hat den digitalen Angeboten einen gehörigen Schub gegeben. Die Notsituation hat eine erstaunliche Vielfalt von Gottesdiensten als Livestream und von kirchlichen Videobotschaften hervorgebracht. Livestream-Gottesdienste haben dazu beigetragen, dass der Kontakt zur Gottesdienstgemeinde in der gottesdienstlosen Zeit nicht abgebrochen ist.

Darüber hinaus sind in Videos mit Kurzbotschaften aber auch eigenständige Formen der kirchlichen Verkündigung entstanden. Weil der direkte Bezug zu den Menschen im realen Gottesdienst gefehlt hat, sind viele auf die Idee gekommen, interessante Gäste einzuladen. Das ist eine Spur, die weiterverfolgt werden könnte.

Persönlich bin ich überzeugt, dass die real gelebte menschliche Gemeinschaft im digitalen Zeitalter ein wichtiger Teil der christlichen Botschaft und des kirchlichen Lebens bleiben wird. Auch in unserer zunehmend digital geprägten Welt gibt es Menschen, die allein sind und die Ruhe, Stille und Gemeinschaft suchen.

In Zukunft kann ich mir gut vorstellen, dass die Kirchen mit digitalen Botschaften Anstösse zu Gemeinschaftsformen des christlichen Glaubens geben – zum Beispiel zum Feiern des Abendmahls in der Familie oder mit Freunden. Über regelmässige digitale Botschaften könnten die Kirchen zu realen gemeinschaftlichen Anlässen einladen. Das wäre dann eine neue und eigenständige Art von «Gottesdienst» in einer digitalen Welt.»


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.