Logo
Gesellschaft

Platz zum Entwickeln geschaffen

20.07.2020
Mit einem innovativen Gottesdienst für junge Erwachsene haben die evangelischen Kirchgemeinden Neukirch an der Thur und Schönholzerswilen den Impulspreis gewonnen. Welches Erfolgsrezept steckt dahinter?

Sabrina Eugster ist in Neukirch an der Thur aufgewachsen und sehr verbunden mit ihrem Geburtsort. So sehr, dass sie sich dort als Co- Hauptleiterin für die Jugendarbeit engagiert. «Früher gab es keine Jugendarbeit, denn die meisten Jugendlichen flogen nach der Konfirmation aus», sagt die 25-Jährige. Ein Besuch in einem Praise Camp inspirierte sie dazu, bei der inzwischen lancierten Jugendarbeit mitzuwirken. Den Vorläufer zum PMGottesdienst – PM steht für Praise Meeting – besuchten auch Mütter mit ihren Kindern. «Wir wollten jedoch etwas Neues für die jungen Erwachsenen kreieren, ein Gefäss, der ganz auf deren Bedürfnisse zugeschnitten ist», sagt Sabrina Eugster. So entstand 2017 der PM-Gottesdienst für 16- bis 30-Jährige. Auch jüngere oder ältere Interessierte seien herzlich zu diesen speziellen Veranstaltungen eingeladen. Ein Team von 19 Freiwilligen stellt je nach Begabung seine Fähigkeiten für den PM-Gottesdienst zur Verfügung, der zehnmal jährlich alternierend in Neukirch an der Thur und in Schönholzerswilen durchgeführt wird. Im Gegensatz zum «Dankstell»-Jugendgottesdienst in der Kirche findet der PM-Gottesdienst im Begegnungsraum statt. Eugster sagt dazu: «Damit wird die Gemeinschaft gefördert und Nähe geschaffen.»

«Funktioniert und trägt Früchte»
Das hat auch die Jury des Impulspreises beeindruckt. Dieser wurde erstmals von der Evangelischen Landeskirche Thurgau vergeben, um gute Beispiele engagierter Jugendarbeit auszuzeichnen. Als Siegerprojekt wird der PMGottesdienst mit 1000 Franken belohnt. Ruth Pfister, Kirchenrätin Ressort Kirche, Kind und Jugend, betont: «Dieses Gottesdienstprojekt von jungen Erwachsenen für junge Erwachsene hat mich beeindruckt. Es ist rundum eine Teamleistung. Es funktioniert, trägt Früchte und die Begeisterung der Beteiligten ist erfrischend.»

Gedanken mitteilen
In der Bewerbung für den Impulspreis wird hervorgehoben, dass der PM-Gottesdienst sich gut eignet, um Freunde zu finden und zu treffen. Oft werden Besucher zu Teammitgliedern, weshalb auch die Suche nach Freiwilligen laut Sabrina Eugster problemlos läuft. Ein wichtiger Bestandteil während des Gottesdienstes, der mit einem Opener beginnt, mit zwei Lobpreisteilen weitergeführt wird und mit einer abschliessender Diskussion endet, ist ein Input. Für diesen Input wurden schon externe Personen angefragt, doch will das Team vermehrt lokale Jugendliche ansprechen, um ihnen zu ermöglichen, ihre Gedanken mitzuteilen. «Sie sollen sich im Glauben und persönlich weiterentwickeln können.»

Lesen Sie hier mehr über die erste Verleihung des Impulspreises.


Alle Projektunterlagen zum Nachmachen sind zu finden unter: www.evang-tg.ch/impulspreis


(Text: Claudia Koch)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.