Logo
Spiritualität

«Wie ein guter Rotwein»

20.07.2020
Seit 41 Jahren sind Alfred und Margrit Wolfer ein starkes Team – sowohl in der Beziehung als auch im Rebberg. Sie erklären, was die Entwicklung eines Weins mit ihrem Leben als Paar gemeinsam hat und welche Rolle der Glaube spielt.

«Vertrauen bildet beim Rebbau und in einer Beziehung die Basis», sagt Alfred Wolfer. Man könne die Rahmenbedingungen für eine Partnerschaft sowie für die Entwicklung des Weins zwar optimal einrichten. Am Schluss werde jedoch vieles der Natur überlassen. Stets versuchen sollte man indes, «das Unkraut in Schach zu halten». Margrit Wolfer betont, dass sowohl die Beziehung als auch der Wein Zeit zum Reifen und Ausdauer in der Pflege brauchen. «Unsere Partnerschaft ist wie ein guter Rotwein», bringt es Alfred Wolfer auf den Punkt. «Rotweine haben eine lange Lebensdauer und verändern sich mit der Zeit. In jedem Stadium haben sie ihren Reiz.» Als junger Wein schmecke er lebhaft, unruhig und spritzig. Mit der Zeit reife er, beruhige und harmonisiere sich. «Der Rotwein wird immer verträglicher. » So sei es auch in einer Beziehung.

Erinnerungen wecken
Alfred und Margrit Wolfer haben 32 Jahre lang das Weingut Wolfer in Weinfelden geführt. Vor acht Jahren hat ihr Sohn den Betrieb übernommen. Die Eltern unterstützen ihn bei Bedarf. Das ist besonders während der Vegetationszeit, also dem Wachstum der Weinreben der Fall. «Bei der Arbeit im und um den Rebberg ergänzen wir uns sehr gut», betont Margrit Wolfer. Es sei ein langer Weg, bis sie den fertigen Wein in der Hand halten können, ergänzt ihr Ehemann. Der Wein als Endresultat sei im symbolischen Sinne förderlich für eine gesunde Partnerschaft. Beim Trinken kämen Erinnerungen an die Entstehung hoch. «Unsere Weine assoziiere ich mit starker Verbundenheit, da wir ein reiner Familienbetrieb sind.»

Schöpferisch tätig
Für das Ehepaar ist der Glaube zentral im Leben. «Wenn wir auf unser Leben als Paar zurückblicken, hat uns der Glaube in vielen Situationen geholfen», sagt Alfred Wolfer. Der Glaube stelle für sie eine gemeinsame Basis dar. «Als Winzer führen wir eine schöpferische Tätigkeit aus.» Grund- und Gottvertrauen spielten dabei eine grosse Rolle. «Jedes Jahr vertrauen wir darauf, dass die Trauben reif werden und es keine Zwischenfälle gibt», sagt Margrit Wolfer. Dieses Vertrauen sei auch in der Partnerschaft wichtig.


Seminar «Paare im Weinberg» mit Margrit und Alfred Wolfer: Mittwoch, 26. August 2020, 18.30 bis 22 Uhr, Weingut Wolfer, Weinfelden. Mehr erfahren.


(Jana Grütter)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.