Logo
Kultur

Auf Schatzsuche

22.07.2020
Der Kirchenweg von Frauenfeld nach Gerlikon hält als Geocache-Weg, eine moderne Art der Schatzsuche, manch eine überraschende Aus- und Einsicht bereit.

Das fängt ja gut an! Seit 15 Minuten irre ich mit dem Handy im archäobotanischen Garten des Naturmuseums Frauenfeld herum und suche einen Schatz, einen Cache, wie er in der Welt der GPS-Schnitzeljagd genannt wird. Dieser soll sich in einem 35 Millimeter grossen Filmdöschen verstecken, was sich angesichts des üppigen Pflanzenwachstums als echte Herausforderung herausstellt. Belustigte Blicke von Passanten helfen auch nicht weiter, ebenso wenig die Online-Hinweise, wo sich der Cache nicht befindet. Nach weiteren zehn Minuten breche ich die Suche ab; meine Gedanken sind zusätzlich durch die starke Bise verwirrt. Zuflucht finde ich in den beiden Stadtkirchen, die nebst den Caches ebenfalls zum Aufsuchen einladen. Die katholische Stadtkirche St. Nikolaus, erstmals seit Wochen für den Pfingstgottesdienst mit Absperrbändern bei jeder zweiten Kirchenbank hergerichtet, besticht durch ihre neubarocke Raumgestaltung und eine freundliche Atmosphäre. Auch die evangelische Stadtkirche empfängt zum ersten Mal wieder Gottesdienstbesucher, unter Schutzmassnahmen. In diesem schlichten Kirchenraum ist mein Blick ganz auf das Farbfenster von Augusto Giacometti gerichtet, durch welches das Sonnenlicht strömt. 

Kappellen mit Geschichte
Nächster Halt ist das Klösterli Frauenfeld. Auch der Weg dorthin ist mit Schwierigkeiten verbunden: Wegen der Baustelle an der St. Gallerstrasse ist der direkte Zugang versperrt, ich muss einen Umweg machen. Wie das wohl weitergeht, frage ich mich, als ich begleitet von lautem Baulärm und heftigen Windböen die Treppe hoch zum Klösterli steige. Doch kaum betrete ich die Kirche: Ruhe, sowohl vom Wind als auch vom Lärm. Der Geist der Kapuziner, die früher hier lebten, ist in der schlichten Ausstattung ersichtlich. Hier tanke ich neue Energie, um den Weg hinaus aus der Stadt, hin zur nächsten Kapelle und zum nächsten Cache anzugehen. Vorbei am Walzmühleareal wird es abseits des Verkehrs ruhiger, umso mehr vernehme ich meinen Atem im steilen Anstieg des Heerenbergwegs. Am Waldrand angekommen sehe ich bereits die Bruderklausen-Kapelle. Ich suche zuerst nach dem Cache – vorerst wieder Fehlanzeige – dann beschliesse ich mein Picknick zu geniessen. Eigentlich sollte ich gemäss Hinweis vom beschriebenen «Bänkli» aus eine tolle Aussicht haben. Direkt vor der Nase habe ich hingegen eine wuchtige Eibe. Na klar, denke ich, die KirchenWege wurden vor etwa acht Jahren lanciert, da verändert sich in der Natur einiges. An der Eibe vorbei blicke ich aus einem mir unbekannten Winkel auf Frauenfeld. Dominant stechen die Kirchtürme der beiden Stadtkirchen hervor. Um mir Unterstützung «von oben» für meine Suche zu - zusichern, betrete ich die Kapelle, die eine Privatperson in den 1950er-Jahren als Dank für ihre Genesung erbauen liess, und dies allein durch den Verkauf von eigenen Grusskarten. 

Sinn nicht erschlossen
Mit der Cache-Suche ist es wirklich zum Haare raufen, was ich wegen des Windes nicht mal selber machen muss. Schnell noch den Abfall entsorgen und da, unter einem Busch, entdecke ich eine verwitterte Metallschachtel. Ich öffne die Schachtel, in der sich eine Plastikfigur und einige Zettel befinden, die ich nicht genauer untersuchen mag. Irgendwie hat sich mir weder der Inhalt noch der Sinn dahinter erschlossen. Da finde ich endlich einen Schatz und dann: Zweifel, Ernüchterung? Wie oft ist mir das in meinem eigenen Leben schon passiert? Oder liegt es daran, dass ein für jedermann geltender Schatz für mich nicht gleich wertvoll erscheint? Mit diesen Gedanken steige ich im Wald hoch nach Gerlikon. Dort angekommen konsultiere ich das Handy, doch das nächste Versteck ist nicht eingezeichnet. Umso wertvoller erscheint mir der Innenraum der Kapelle St. Georg aus dem 13. Jahrhundert mit den schönen Wandmalereien. Auf dem Weg zurück wären zwar noch einige Caches im Wald versteckt, doch ich verzichte darauf, durchs Unterholz zu streifen, und wandere beherzt zurück nach Frauenfeld. Ich habe «meinen» Schatz dann doch noch gefunden: Rote Mohnblüten in einem Getreidefeld, umrahmt von Vogelgezwitscher und Schäfchenwolken. Herrlich! 

PS: Den ersten Cache im Museumsgarten habe ich zwei Tage später entdeckt. Gut’ Schatzsuche will Weile haben!


(Claudia Koch)


Flyer zum Herunterladen.


Weitere Thurgauer Kirchenwege entdecken.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.