Logo
Spiritualität

«Aufgeben ist nie eine Lösung»

19.08.2020
Als die Musikgesellschaft Ermattingen kurz vor dem Zerfall stand, tat der Vorstand alles, um die Mitgliederzahlen zu erhöhen: Mit Erfolg. Fabienne Stauffer findet: «Dieses Beispiel soll Kirchgemeinden ermutigen, wenn es an Vorstandsmitgliedern oder freiwilligen Mitarbeitenden mangelt.»

Fabienne Stauffer


Alter:
 21
Wohnort: Ermatingen
Tätigkeit: Studentin
Kirchliches Engagement: Jugendarbeit (Teenie-Camps, KidsCamps, Kinderwochen, etc.) in der Evangelischen Kirchgemeinde Ermatingen
Mitgliedschaften: Musikgesellschaft Ermatingen
Hobbys: Volleyball, klettern, lesen, Klarinette, Oboe

 

Was gefällt Ihnen am Vereinsleben besonders?
In der Musikgesellschaft sind wir trotz beträchtlicher Altersunterschiede eine eingeschweisste und eng zusammengewachsene Truppe. Alle werden herzlich im Verein aufgenommen und finden sofort ihren Platz. Die Vereinsmitglieder sind sehr gesellig, freundlich und freuen sich immer, einen zu sehen. Besonders schön ist, dass die Mitglieder nicht nach ihren Leistungen beurteilt werden. So können alle mitspielen, unabhängig vom musikalischen Niveau.

Welchen Beitrag kann Ihr Verein für die Gesellschaft leisten?
Wir spielen an vielen Anlässen im Dorf, wo wir meist ein anderweitiges Programm musikalisch umrahmen – sei dies ein Gottesdienst in der Kirche, die Rangverkündigung des alljährlichen Gangfischschiessens oder den Frühschoppen der Staaderchilbi. Unsere Auftritte stossen auf grossen Zuspruch aus der Bevölkerung. Das Publikum meldet uns vermehrt zurück, dass ein Anlass durch unser Mitwirken bunter und fröhlicher wird.

Welche Rolle spielt der Glaube in Ihrem Leben? Können Sie dafür ein konkretes Beispiel nennen?
Der Glaube an Jesus spielt eine zentrale Rolle in meinem Leben. Er begleitet mich durch den Alltag, wo er mich Situationen und Menschen mit neuen Augen sehen lässt und mich in wichtigen Entscheidungen leitet. Gleichzeitig ist er auch ein sicherer Fels und ein Ruhepol. Ich erfahre tagtäglich, muss es mir aber manchmal auch selbst in Erinnerung rufen, dass ich bedingungslos geliebt werde. Und das ungeachtet dessen, was andere Menschen sagen oder tun, oder wie ich mich gerade fühle.

Gibt es etwas, was die Kirche von Ihrem Verein lernen könnte?
Ein konkreter Fall der Musikgesellschaft vor ein paar Jahren: Die Mitgliederzahlen gingen immer weiter zurück, die Motivation war am Tiefpunkt. Kurzgefasst, der Verein stand kurz vor dem Zerfall. Der damalige Vorstand hat aber nicht aufgegeben, wie es viele erwartet hätten. Sie haben sich zusammengesetzt, ihre Fantasie und Kreativität genutzt und nach neuen Möglichkeiten gesucht, Mitglieder anzuwerben. Daraus ist eine heute gut funktionierende Jugendförderung geworden und später dann auch eine Bläserklasse für Erwachsene. Heute zählt der Verein so viele Mitglieder wie schon lange nicht mehr. Dieses Beispiel soll Kirchgemeinden ermutigen, wenn es an Vorstandsmitgliedern, freiwilligen Mitarbeitenden, etc. mangelt. Aufgeben ist nie eine Lösung. Auch wenn die Zeiten hart sind und ein Ausweg schier unerreichbar scheint, mit vereinten Kräften kann immer eine Lösung gefunden werden.

 

(Interview: Jana Grütter)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.