Logo
Spiritualität

Am Anfang war der Weg

26.08.2020
Die fünf Bücher Mose erzählen von Menschen, die aufbrachen in ein fernes Land. Viele erreichten ihr Ziel nie. Eine Geschichte des Scheiterns?

Am Anfang war der Weg. Na klar, am Anfang war auch das Wort. Aber das Wort rief die Menschen schon bald dazu auf, sich auf den Weg zu machen. Nur kurz lebte Abraham in Haran, bevor Gott ihn rief und er sich auf die Reise begab.

Wer losläuft, lässt los
Seither wirbt Gott durch sein Wort um die Menschen und zeigt ihnen dort neue Wege auf, wo sie glauben, schon längst angekommen zu sein. Die Bibel ist voller Geschichten von Menschen, die aufbrachen, um diesem Ruf zu folgen. Sie liessen alte Sicherheiten zurück und liefen los im Vertrauen, die Kontrolle über das eigene Leben getrost in die Hände des Rufers legen zu können.

In der DNA des Christentums
Die Metapher des Glaubens als Weg ist alt. Und die Praxis des Pilgerns, des Sich-auf-den-Weg-Machens, ist tief in der DNA des Christentums verwurzelt. Wer pilgert, begibt sich auf eine Reise und stellt den Glauben vom Kopf auf die Füsse. Wer losläuft, lässt los und hält sich fest am Einzigen, was wirklich trägt: der Ahnung, dass diejenigen ihr Leben gewinnen, die es auch verlassen können.

Israeliten erreichten Ziel nie
Die fünf Bücher Mose erzählen von der Befreiung aus der Sklaverei und dem Weg der Israeliten zu ihrem Sehnsuchtsort, dem Verheissenen Land. Die ägyptische Knechtschaft im Rücken, machten sie sich auf, hin zu einem neuen Lebensraum und einer neuen Gottesbeziehung. Das Ziel, obschon verheissen, erreichten diejenigen Israeliten, die Ägypten noch erlebt hatten, jedoch nie. Für viele endete der Weg in der Wüste. Und Mose selbst erblickte das verheissene Land nur aus weiter Ferne. Katastrophales Scheitern?

In Rufweite
Mitnichten. Die Israeliten haben unterwegs bereits gefunden, was sie sich erst für ihr Ziel erträumt hatten. Ein Leben in Rufweite der Stimme, die sie erlöst hat aus ihrer Ausweglosigkeit. Am Sinai, mitten in der heissen, trockenen Wüste, diesem Nicht-Ort, da hat Gott sich ihnen offenbart. JHWH, Ich-bin-der-ich-sein-werde, nannte er sich. Das heisst: Ich werde mit euch sein, ab hier und für immer. Ankommen müsst ihr nicht in euch selbst. Ankommen könnt ihr bei mir, dann seid ihr auch bei euch. Das Ziel der Israeliten lag in dieser neuen Gottesbeziehung. 

 

Text: Florence Gantenbein, Theologin, Wil | Foto: Pixabay  – Kirchenbote SG, September 2020


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Die St. Galler Corona-Bibel  | Artikel

In St.Gallen wird während der Corona-Krise ökumenisch die ganze Bibel von Hand abgeschrieben. Für die Kapitel des Neuen Testaments konnten sich über einen Doodle Einzelpersonen registrieren, das Alte Testament wurde von Kirchgemeinden, Vereinen usw. übernommen. Leute aus der Christlich-jüdischen Arbeitsgemeinschaft St.Gallen haben das Buch Kohelet abgeschrieben, das Predigerbuch Salomons. Andreas Schwendener – Verantwortlicher dieses Beitrags – hat die zwölf von Hand geschriebenen Kapitel vorbeigebracht, dabei Roman Rieger von der pastoralen Arbeitsstelle den Stand der eingegangenen Kapitel erläutert. 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.