Logo
Kultur

Wandern ist Pilgern ohne Pathos

26.08.2020
Wanderer sind nicht so existenziell getrieben wie Pilger. Ihr Interesse gilt dem Panorama, nicht der Kapelle. Doch es gibt auch eine Wallfahrt, die der religiösen Einrichtungen nicht bedarf.

Wir wanderten im St. Gallischen, gerieten per Zufall auf den Jakobsweg, kamen zu einer Wirtschaft. Wir kehrten ein, die Wirtin setzte sich bald zu uns. Sie erzählte uns dies: Einmal rief sie aus Mitleid bei starkem Regen einem älteren Mann zu, der gerade vorbeiging, er solle hereinkommen und eine Pause machen. Der Mann weinte. Er wollte sich auf dem langen Weg von Hamburg nach Santiago de Compostela noch einmal sein Berufsleben durch den Kopf gehen lassen. Die schlimmen Dinge, die er gesehen hatte. Auch seine eigene Rolle wolle er in Ruhe betrachten. Ob er wirklich Gutes bewirkt habe, das frage er sich. Gerade eben, so allein im Regen, habe er daran gezweifelt und sei sich sinnlos vorgekommen. Der Mann war bis zur Pensionierung Richter gewesen.

Bergspitze statt Kapelle
Sind wir Wanderer Pilger? Fürs Erste würde ich verneinen. Jedenfalls ist unsereins draussen im Gelände nicht so existenziell getrieben wie jener deutsche Richter. Auch sind wir Wanderer eher am Tagesglück interessiert. Am Panorama. Am Gipfel. Der Weg ist unser Ziel – aber nur in Kombination mit einem schönen Ort. Wir Wanderer visieren daher den Etzel an, während die Jakobspilger, die von Pfäffikon aufsteigen und nach Einsiedeln wollen, die Bergspitze in der Regel ignorieren und stattdessen die Kapelle St. Meinrad ansteuern.

Japsen im eiskalten Wasser
Und doch! Kürzlich erblickten wir am Ende einer Napf-Tour im Luzerner Wallfahrtsort Luthern Bad eine alte Kapelle. Daneben gab es ein modernes Fussbad, einen Raum aus edlem Stein. Am Geländer stiegen wir ins Becken hinab, japsten und jauchzten, so kalt war das Wasser. Als wir hernach im Gras lagen, war da etwas. Ein Mehr gegenüber der reinen Körperfreude. Eine berauschte Zufriedenheit. Ein Seelensummen.

 

Die spirituelle Einkehr passiert uns Wanderern eher zufällig. Wir suchen sie nicht, sind aber offen. Wir kommen zum Beispiel oberhalb von Heitenried im Kanton Fribourg zu einer in den Sandstein gehauenen Felsenkapelle. Sie berührt uns ebenso wie die Votivtafeln im Kloster Mariastein im Solothurnischen. Übrigens: Ich bin in Stein im Appenzellerland reformiert aufgewachsen und konfirmiert worden. Die zeichenarmen Einrichtungen von uns Reformierten ergreifen mich fast noch mehr. Schlichtheit ist auch ein Wert. Und daher rührt mich die reformierte Kirche von St. Antönien im Prättigau immer wieder an. Ihre Leere ist ein Resonanzraum der Stimmungen.

Göttlich blaue Blume
Letztlich gibt es ohnehin eine Wallfahrt, die der religiösen Einrichtungen nicht bedarf. Ist es nicht auch eine kleine Pilgerei, zusammen zu gehen und Freundschaft zu verspüren? Ist es nicht eine kleine Pilgerei, im Wald einen Felsen zu berühren und zu wissen, dass er noch ewig da sein wird, wenn es mich längst nicht mehr gibt? Ist es nicht eine kleine Pilgerei, sich zu bücken und das Auge auf einer Pflanze ruhen zu lassen? Etwa auf dem Enzian kürzlich vor der Meglisalp im Alpstein. Die Bläue der Blume kam mir fantastisch vor. Unwirklich. Göttlich.

Wir Wanderer sind keine grossen Pilger. Unser Weg ist begrenzt. Unser Leiden ebenfalls; schwer tragen wir nicht. Am Abend nehmen wir den Zug nach Hause. Es ist ein pathosloses Pilgern, dem wir frönen, es vollzieht sich nebenbei. Dafür ist es in unseren Alltag eingebaut. Wir Wanderer, wir sind Mikropilger.

 

Text | Foto: Thomas Widmer, Journalist, Zollikerberg – Kirchenbote SG, September 2020

 

Der Autor Thomas Widmer

Thomas Widmer, 57, vom «Spiegel» als Schweizer «Wanderpapst» bezeichnet, ist Wanderkolumnist und Buchautor. 

Zuletzt erschienen: Hundertundein Stein, Echtzeit, 146 x 106 mm, 288 Seiten, Fr. 29.90, ISBN 978-3-906807-10-2


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.