Logo
Gesellschaft

Er quasselte ununterbrochen

26.08.2020
«Wer mit dem Rollkoffer kommt, ist kein Pilger», heisst es in der Rapperswiler Pilgerherberge. Und für die Partnersuche ist der Jakobsweg aber der falsche Ort – mit einer Ausnahme.

Sie hat Charme, die Pilgerherberge Rapperswil: ein hübsch renovierter Altbau inmitten der Altstadt. Alles ist nahe beieinander: das Zimmer des Hospitalero, des Gastgebers, das gleichzeitig Réception und Büro ist. Der Aufenthaltsraum mit Kochnische, im Gang eine kleine Ecke für Andachten. Und der Schlafraum mit alten Holzbalken, Natursteinmauer und sechs doppelstöckigen Betten. Genutzt wird zurzeit nur die Hälfte. So will es das Corona-Schutzkonzept.

Refugium für Schäferstündchen
Die Romantik der Herberge wollte sich einmal ein feiner Herr zunutze machen, erzählt Stefan Rava, Präsident des Vereins Pilgerherberge. «Er kam um die Mittagszeit herein, wenn normalerweise niemand da ist, auch nicht der Hospitalero.» Woher er den Code für die Tür kannte, sei ihm heute noch ein Rätsel. «Rechts und links hatte er je eine Dame eingehakt, mit hohen Absätzen.» Er wolle den Damen die Herberge zeigen. «Wir vermuteten aber, er wollte sich in der Herberge ein Schäferstündchen gönnen.» Seither wird der Türcode monatlich gewechselt.

«Wer mit dem Rollkoffer kommt, ist kein Pilger.»

Denn die Pilgerherberge soll nur für die Pilger da sein. Dafür sorgen die Hospitaleros, Freiwillige, die einmal jährlich die Herberge für ein paar Tage betreuen. Der Hospitalero ist das Herz der Herberge, Gastwirt und Seelsorger in einem: Er heisst die Gäste willkommen, erledigt den Papierkram, kocht, pflegt Blasen und seelische Wunden. Und er muss Gäste abweisen, die keine Pilger sind. «Die Hotelpreise in Rapperswil sind hoch», erläutert Rava, «da wäre es attraktiv, in der Pilgerherberge Ferien zu machen. Wer mit dem Rollkoffer kommt, ist kein Pilger.»

Den Plapperer zum Bier einladen
Diese Woche haben Inno und Bernadette Hospitalero-Dienst. Der Umgang mit den Pilgern brauche Fingerspitzengefühl, finden sie. Etwa beim Gast, der redete und redete und redete, ohne Punkt und Komma. «Drei junge Frauen waren da», erzählt Bernadette, «und ich spürte, dass sie Ruhe suchten.» Der Gast aber sei so von sich eingenommen gewesen, dass er das gar nicht bemerkte. Da habe sie Inno beiseite genommen und ihm gesagt: «Lade ihn auf ein Bier ein und höre ihm mal eine Stunde lang zu, dann haben die Frauen ihre Ruhe.» Zuhören, das findet auch Inno, sei das Wichtigste als Hospitalero.

Von Freiwilligen betrieben 
Die Pilgerherberge Rapperswil wird ausschliesslich von Freiwilligen betrieben. Rund 40 Hospitaleros reissen sich um den Dienst. Unterstützt wird die Herberge unter anderem durch die Reformierte und Katholische Kirchgemeinde Rapperswil-Jona und die Freikirche Prisma. Der Preis für die Übernachtung wurde Corona-bedingt von zwanzig auf dreissig Franken angehoben. «Sonst können wir die Miet- und Unterhaltskosten nicht mehr decken, da wir die Herberge nur zur Hälfte auslasten können», erläutert Rava. Knapp tausend Übernachtungen verzeichnet die Herberge in einem normalen Jahr.

Wenn es in der Herberge funkt
Inno und Bernadette leben in der Nähe von München und sind seit zwei Jahren verheiratet. Kennengelernt haben sie sich als Pilger auf dem Jakobsweg. «Meine damalige Frau hatte die Beziehung mit mir beendet», erzählt Inno seine Geschichte. «Durch das Pilgern wollte ich mit mir wieder ins Reine kommen.» So machte er sich auf von München nach Santiago, jedes Jahr eine Etappe weiter. «Nach den ersten beiden Etappen hatte ich die Trennung verarbeitet. Aber meine Arbeitskollegen meinten, ich könne nun doch nicht aufhören, wenn ich schon so weit sei.» Deswegen pilgerte er in drei weiteren Etappen nach Santiago. «In Ponferrada traf ich dann Bernadette, obwohl ich überhaupt nicht auf der Suche nach einer Partnerin war», lacht er.  

Ist denn Pilgern eine Art Partnerbörse? Inno und Bernadette schütteln vehement den Kopf. «Manche denken das, aber das stimmt überhaupt nicht», meint Bernadette. «Wir haben uns bloss gefunden, weil wir gar nicht auf der Suche waren.» 

www.pilgerherberge.ch

 

Text | Foto: Stefan Degen – Kirchenbote SG, September 2020

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.