Logo
Spiritualität

Singen löst Beben aus

21.09.2020
Im Gesang kann man seine Angst und Not ausdrücken, sich Gott anvertrauen.

Annegret atmet auf. Die Töne fliessen aus ihr heraus und hinterlassen ein wohliges, warmes Gefühl. Fast wäre sie nicht zur Chorprobe gegangen. Aber dann hat sie sich einen Ruck gegeben. Jetzt ist sie froh darüber. Seit Langem spürt sie etwas Leichtigkeit, man könnte fast sagen Vergnügtheit, in sich. Einige Monate ist es nun her, dass ihr Mann verstorben ist. Danach konnte sie einfach nicht mehr singen. Der Kloss im Hals sass zu fest, die Tränen standen zuvorderst. Aber sie sass in der Kirchenbank und hörte zu. Sie fühlte sich aufgehoben im Klang der Stimmen der anderen. Sie schienen für sie mitzusingen.

«Um Mitternacht aber beteten Paulus und Silas zu Gott und stimmten Lobgesänge an, und die anderen Gefangenen hörten zu. Da gab es auf einmal ein starkes Erdbeben, und die Grundmauern des Gefängnisses wankten. Unversehens öffneten sich alle Türen, und allen Gefangenen fielen die Fesseln ab.» (Apostelgeschichte 16,25f.)

Kehle verstopft mit Unrat
Und auf einmal ist der Moment da, an dem sie ihren Mund wieder öffnet und atmen kann. Etwas von ihrer Last fällt ab. Zusammen mit den anderen ist sie ein Teil eines grossen Ganzen. Sie wird gebraucht im Klangbild des Chores. Gott hört auch ihre Stimme. Von Probe zu Probe wächst ihr neue Kraft zu. Manchmal merkt sie: Heute geht es nicht so gut. Ihr Körper erzählt ihr, wie es ihr geht, wenn der Atem wieder stockt und der Brustkorb weh tut vor Anspannung. Dann zwingt sich Annegret nicht, singt etwas leiser und sanfter. Aber die Lieder lassen ihren Atem nicht zum Stillstand bringen. Und meistens, da geht ihr Inneres auf wie ein Ventil. Dann entweicht die Ohnmacht, und Weite macht sich in ihrer Seele Platz. In der hebräischen Sprache ist das Wort für Kehle und Seele dasselbe. Diese Verbindung merkt auch Annegret. Wenn sie mit Unrat verstopft sind, helfen Lieder. Und auch, wenn die Enkelkinder sie besuchen und sie vor Dankbarkeit nicht weiss, wohin. Dann fühlt sie sich wie ein grosses Halleluja, von Kopf bis Fuss.

Singen hat eine enorme Wirkung
Eine enorme Wirkung hat das Singen! Es verbindet Paulus, Silas und Annegret mit Gott. Im Singen können sie ihre Angst und Not ausdrücken, sich Gott anvertrauen. Sie geben ab, um frei zu werden. In allem Chaos ist eine Wirklichkeit gegenwärtig, die sie im Dunkeln des Gefängnisses zunächst nur schwer wahrnehmen können. Aber durch den Gesang sehen sie über Kerker, Fesseln und Tod hinaus. Das bewegt alles. Zuallererst in ihnen selbst und auch bei denen, die sie hören. So geschehen Wunder. 

 

Text: Manuela Schäfer, Pfarrerin, Berneck | Foto: Pixabay  – Kirchenbote SG, Oktober 2020

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.