Logo
Wirtschaft

Pflegen, helfen, betreuen

21.09.2020
Zehn Jahre Zivis in der St. Galler Kirche: Es wäre zu einfach, zu glauben, sie drückten sich vor dem Militär. Im Gegenteil, sie dienen der Gesellschaft.

4600 geleistete Diensttage in rund 80 Zivi-Einsätzen, welche immer häufiger in Kirchgemeinden geleistet werden: So lassen sich die zehn Jahre der St. Galler Kirche als Einsatzbetrieb für den Zivildienst resümieren. Sowohl die Kirchgemeinden wie auch die Zivis sind mit den Einsätzen zufrieden.

Abwechslungsreiche Arbeit, angenehmes Team und ein spannender Einblick in innovative Projekte: So brachte Michael Walder aus Altstätten seinen Einsatz bei der Kirche auf den Punkt. Er war 2009 der Erste, der seinen Zivildienst bei der Kantonalkirche antrat, kurz nachdem diese vom Bund die Zulassung als Einsatzbetrieb erhalten hatte. Seit Juli 2013 können auch Kirchgemeinden Zivis beschäftigen, was sie vermehrt tun: Gegen 50 junge Männer leiteten schon Lager mit, halfen im Kirchenbistro, empfingen Jugendliche im Treff, unterstützten die Lebensmittelabgabe oder begleiteten Kinder beim Kerzenziehen. Allein 2019 unterstützen Zivis die St. Galler Kirche im Umfang von 1000 Diensttagen.

Einsatz in Kirchgemeinden

14 Kirchgemeinden haben schon Zivis beschäftigt. Sie sind froh um die Mithilfe und um die Erfahrung, welche Zivis mitbringen. «Remo war mit seiner langjährigen Erfahrung als ehemaliger Pfadfinder in unserem Kindersommerlager eine wichtige Unterstützung», sagt Mirjam Schoch, Jugendarbeiterin der Kirchgemeinde St. Gallen Centrum. Sie hatte schon mehrfach einen Zivi ins Lagerteam genommen. Aber auch für die jungen Männer ist der Einsatz bei der Kirche nicht nur Pflicht. Sebastian Müntener, der 2018 seinen Dienst bei der Kirchgemeinde Buchs leistete, empfand die Vielfalt der Tätigkeiten bereichernd. «Ich habe viel über den Umgang mit Menschen gelernt und mich weiterentwickeln können.» Bei der Arbeit mit Flüchtlingen habe er nicht nur andere Kulturen kennengelernt, sondern auch einen Beitrag an die Integration leisten können.

Aus allen Teilen des Kantons St. Gallen
Die Männer – vom eben ausgebildeten Bankfachmann über den Videojournalismus-Studenten bis zum Leiter eines Heims für straffällige Jugendliche – kamen aus allen Teilen des Kantons St. Gallen und darüber hinaus. Schweizweit waren im vergangenen Jahr 19 315 Zivis im Einsatz. Die Zahl der Zulassungen nahm im Vergleich zum Vorjahr leicht ab. Insgesamt 80 Prozent der Diensttage kamen der Pflege und Betreuung von Menschen zugute. Zu diesem Bereich gehören auch die Einsätze bei der Kirche.

Militär oder Gefängnis
Bis 1996 mussten Schweizer Männer, die nicht ins Militär wollten, ins Gefängnis. Sie gelten bis heute als vorbestraft. Inzwischen besteht eine legale Möglichkeit, ausserhalb der Armee Dienst zu leisten: Wer aus Gewissensgründen nicht Soldat werden will, kann Zivildienst leisten. Dieser dauert eineinhalbmal so lange wie der Militärdienst. Was zunächst noch als «Ersatzdienst» bezeichnet worden war, wurde immer mehr als Dienst an der Gesellschaft verstanden. Evangelische Kirchen der Schweiz waren massgeblich beteiligt, diese Alternative zum Militärdienst zu schaffen. Was Kirchen als Einsatzbetriebe angeht, sind die Kantonalkirchen St. Gallen und Zürich führend in der Schweiz.

 

Text: Markus Naef, Beauftragter für Junge Erwachsene und Nachwuchsförderung Kirchenberufe, Kantonalkirche St. Gallen / Foto: Gaëtan Bally  – Kirchenbote SG, Oktober 2020

 

Wie Kirchgemeinden zu Zivis kommen

Alle reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Gallen sind automatisch möglicher Einsatzort für Zivildienstleistende. Zivis suchen ihren Einsatzbetrieb auf einer Online-Plattform, wo sie auch die drei Pflichtenhefte der Kirche finden. Kirchgemeinden dürfen die jungen Männer für jegliche Betreuungsaufgaben einsetzen: im Kinderlager, am Altersnachmittag jemanden im Rollstuhl begleiten, ein Konzept mit jungen Erwachsenen ausarbeiten oder den Kaffeetreff mit Asylsuchenden durchführen. Ausgeschlossen sind die Verkündigung, die Mithilfe im Religionsunterricht, Mesmerarbeiten sowie die Begleitung von Konfirmandenlagern (andere Lager dürfen sie begleiten).

Der Kontakt zur Vollzugsstelle für den Zivildienst läuft über die kantonalkirchliche Arbeitsstelle Junge Erwachsene. Damit sind Kirchgemeinden weitgehend von administrativen Aufgaben entlastet. Sie müssen den Zivi angemessen begleiten und die finanziellen Unkosten übernehmen – die Entschädigung des Zivis und die Abgaben an den Bund.

www.ref-sg.ch/zivi


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.