Logo
Gesellschaft

Alle 30 Minuten lüften

21.09.2020
Gemeinsames Singen in Zeiten der Pandemie. Jochen Kaiser, Verantwortlicher für Musik und Gemeindeenwicklung der reformierten Kirche des Kantons Zürich, weiss, worauf es ankommt.

Herr Kaiser, kann man im Gottesdienst auf das Singen verzichten?
Jochen Kaiser: Singen ist ein grundlegender Bestandteil des reformierten Gottesdienstes, weil dadurch die Gemeinschaft gebildet wird, alle aktiv beteiligt sind und ihren Glauben zum Ausdruck bringen. Deshalb soll gesungen werden, wenn auch mit Vorsicht. Wir gehen auf die singfreudige Adventszeit zu. Fällt in dieser Zeit das Singen weg, ist das ein grosser Verlust für die Kirche. Deshalb brauchen wir praktikable und «sichere» Ideen, um gemeinsam singen zu können.


Singen mit Maske wäre eine Möglichkeit.
Kaiser: Hier unterschieden sich die einzelnen Schutzkonzepte in den Landeskirchen. In Zürich müssen Chöre keine Maske tragen, sie sollen Abstand halten untereinander und besonders zur Gemeinde.

Wie ist es mit Singen im Freien?
Kaiser: Im Freien ist die Ansteckungsgefahr deutlich reduziert, sodass die Abstände geringer gewählt werden könnten als in einem Saal – draussen vielleicht eineinhalb Meter, und im Saal zwei Meter.

Wie verändert sich die Akustik, wenn man im Freien singt und Abstand zueinander hält?
Kaiser: Die Akustik ändert sich wenig, wohl aber das Gefühl der Sängerinnen und Sänger, weil die anderen weniger zu hören sind. Das fördert das eigenständige Singen, aber für einige Chorsängerinnen und -sänger ist es eine Herausforderung.

Welche Musik eignet sich, um dieser Herausforderung Rechnung zu tragen?
Kaiser: Das hängt von den Sängerinnen und Sängern ab. Mehrstimmige Chorwerke sind komplexer als einstimmige Lieder. 

Worauf sollte man beim Singen in geschlossenen Räumen achten?
Kaiser: In den Räumen ist Abstand zentral. Es sollte höchstens 30 Minuten geprobt werden, danach braucht es ein gute Lüftung, die wirklich Luftaustausch bewirkt – oder man sollte den Raum wechseln.

Ist es möglich gemeinsam «über das Internet» zu singen?
Kaiser: Über Zoom kann man nicht gemeinsam musizieren. Es gibt bessere Möglichkeiten, aber eigentlich keine, die langfristig funktionieren. 

 

Interview: Stefan Degen | Foto: Tim Wegner / epd-Bild  – Kirchenbote SG, Oktober 2020

 

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.