Logo
Kirche

Aufstrahlende Impulse der Hoffnung

22.09.2020
Der Bodensee-Kirchen-Impulstag brachte tolle Referenten auf die Bühne des St. Johann in Schaffhausen.

Ungefähr der vordere Drittel der Stadtkirche St. Johann ist locker besetzt, als Radiomoderatorin Ladina Spiess pünktlich um 12 Uhr auf der Bühne zum Bodensee-Kirchen-Impulstag begrüsst. «Hoffnung ist eine unglaublich starke Kraft», sagt sie zum maskentragenden Publikum in der Kirche und zu den unsichtbaren Zuschauerinnen und Zuschauern, welche die Veranstaltung am Computer oder Handy über den Livestream mitverfolgen.

Der heutige Impulstag will Hoffnung vermitteln und einen Vorgeschmack auf den Internationalen Bodensee-Kirchentag, der von diesem auf das kommende Jahr verschoben werden musste. Das wird deutlich in den Grussworten von Kirchenrat Matthias Eichrodt, Stadtrat Raphaël Rohner und Regierungsrat Christian Amsler.

Als erster Referent nimmt der evangelische Theologe und Buchautor Fulbert Steffensky auf der Bühne Platz. Er spricht zum Thema «Was wir über den Tod hinaus hoffen dürfen». «Der Tod darf nicht das letzte Wort haben», sagt er und plädiert für den Glauben an die Auferstehung und daran, dass «Gott die Toten nicht vergessen wird.»

Den nächsten Programmpunkt bildet ein musikalisches Intermezzo von Organist Andreas Jud, das durch Hoffnungstexte ergänzt wird, die der Büsinger Pfarrer Matthias Stahlmann vorträgt. Das Intermezzo wurde kurzfristig auf die Beine gestellt, weil das vorgesehene Konzert des Künstlerduos Adriana Di Cesare und Carlos Greull wegen Krankheit ausfallen musste.

Dann betritt mit Peter G. Kirchschläger erneut ein eloquenter Redner die Bühne. Sein Vortrag «Digitalisierung trifft Ethik» zieht das Publikum in Bann. «Wir müssen schauen, dass technische Innovationen ethisch in Ordnung sind und zwar gleich zu Beginn eines Forschungsprozesses», sagt der Theologe und Ethikwissenschaftler.

Zum Abschluss begeistert Franz Hohler mit seiner Lesung «Zwischen Schöpfung und Weltuntergang» mit eindrücklicher Bühnenpräsenz. Es ist der am besten besuchte Programmpunkt des Impulstages, der Grosses vor kleinem Publikum bot.

Ariana Di Cesare


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.