Logo
Kirche, Gesellschaft

«Kirche unterwegs»: Wer bin ich? – Maria Magdalena

28.09.2020
«Kirche unterwegs – der andere Gottesdienst!» Unter diesem Motto erwecken Frauen aus verschiedenen Generationen biblische Frauengestalten zu neuem Leben. Berührend, bewegend und kreativ laden sie ein, sich auf Spurensuche in der Menschheits- und Gottesgeschichte zu begeben.

Das Kirche-unterwegs-Team hat sich in diesem Jahr mit einer spannenden Frau aus dem Neuen Testament beschäftigt: Maria Magdalena, einer engen Weggefährtin von Jesus.

Kaum eine andere Frau hat die Phantasie der Menschen so stark beflügelt wie sie. Wohl auch deshalb, weil sie in der Vorstellung oft mit anderen namenlosen Frauen der Bibel vermischt wurde. Für manche war sie eine Heilige, für andere eine Hure. War sie die wichtigste Jüngerin oder sogar die Geliebte Jesu? Was waren das für Dämonen, die Jesus ihr ausgetrieben hat?

Vieles ist Maria Magdalena angedichtet worden, und sie wurde in die unterschiedlichsten Schubladen gesteckt.

Diese Erfahrung machen wir auch heute immer wieder. Dass jemand anderes genau meint, wie und wer wir sind. Wir bekommen ein bestimmtes Label, und das werden wir nicht mehr los. Und auch wir selbst stecken manches Mal eine Person in eine bestimmte Schublade und können dann andere Facetten dieser Person nicht mehr richtig wahrnehmen.

Wozu kann Maria Magdalena uns heute ermutigen?

Deshalb ist es wichtig, genau hinzuschauen. Was konkret erzählt uns die Bibel über Maria Magdalena, die offensichtlich im Umkreis von Jesus eine wichtige Rolle gespielt hat? Und wozu kann sie uns heute ermutigen?

Wie immer bringt das Kirche-unterwegs-Team die Gottesdienstbesuchenden in Bewegung. Diesmal ganz corona-konform nicht physisch, aber auf jeden Fall innerlich. Lassen Sie sich überraschen von einer spannenden Beteiligungsmöglichkeit.

Herzliche Einladung zu den beiden Gottesdiensten: Am 25. Oktober um 10 Uhr in der Dorfkirche Braunwald. An der Bergstation stehen um 9.30 Uhr Taxis bereit. Der zweite Gottesdienst wird am 8. November um 9.30 Uhr in Mollis gefeiert. In beiden Kirchen gelten die aktuellen Schutzkonzepte. Desinfektionsmittel und Masken werden bereitgestellt.

Ob es den traditionellen Apéro gibt, wird je nach aktueller Situation entschieden.

Christina Brüll


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.