Logo
Gesellschaft

Kolonialismus

Prächtige Architektur – blutiges Erbe

04.10.2020
Villa Patumbah erzählt die Geschichte, wie ein Zürcher reich wurde und die Schweiz ins System des Kolonialismus eingebunden war. Eine Ausstellung erhellt nun dieses Kapital Kolonialgeschichte

Villa Patumbah – Schon der erste Blick auf die mit Stuck und Wandmalereien verzierte Fassade mit den Löwen- und Tigerköpfen bringt den Betrachter ins Staunen. Ende des 19. Jahrhunderts war das gewagt. Ein solch verschwenderischer Gestus ist im protestantischen Zürich eher rar gewesen. Dass aber diese Villa 125 Jahren nach ihrer Erbauung im Originalzustand erhalten blieb, steht auch dafür: für die Bewahrung des kulturellen Erbes. Ganz sinnfällig beherbergt der Prachtbau seit 2013 das Zentrum des Schweizer Heimatschutzes.

Mit Kulis zum grossen Geld
Dieses Bijou erzählt noch eine andere Geschichte: Wie der Bäckerssohn Karl Fürchtegott Grob in die Fremde auszog und als Tabakpflanzer in Sumatra ganz schnell zu ganz viel Geld kam. Nun erinnert eine Ausstellung in der von ihm erbauten Villa an seine Vita, an die Quelle seines Reichtums: an die Tabakplantagen in Sumatra, die dank dem sklavenhalterischen Arbeitssystem Grob immense Profite einbrachten. Schon nach zehn Jahren in den Tropen kehrte der Pflanzer mit einem unermesslichen Vermögen in die Schweiz zurück.

Viel Zeit blieb ihm nicht mehr, um im Park seiner 1885 erbauten Prachtvilla zu wandeln. 1893verstarb er. Kurios dabei: Seine frommen Erben, seine Ehefrau Anna Dorothea Grob-Zundel und ihre beiden Töchter, vermachten 1911 die Villa Patumbah dem Diakoniewerk Neumünster. Das ist sozusagen eine spirituelle Geldwäsche des mit Peitschenhieben und Landenteignung erworbenen Reichtums. Denn die Tabakpflanzer fragten die Einheimischen nicht, ob sie ihnen Landrechte abtreten wollten. Sie wendeten sich vielmehr an den Sultan von Deli. Der lokale Herrscher war wenig am Wohl seiner Untertanen interessiert, dafür mehr an seinem privaten Reichtum. Für Grob und seinen bayrischen Kompagnon Näher war es so ein leichtes, ein Besitztum von 25’000 Hektaren zu erwerben.

Natürlich begehrte die Urbevölkerung gegen den Landraub des von ihnen seit Jahrhunderten extensiv genutzten Landes auf. Die Ausstellung verweist auf die Konflikte. Die Bataker als Bergbewohner Sumatras verwüsteten 1872 einige Plantagen. Aber die Armee der holländischen Kolonialherren schützte das unter Zwang von den Kolonialisten angeeignete Land.

Mord an Schweizer Kolonialist
Spannungsgeladen war auch das Verhältnis zu den Kulis, den billigen Arbeitskräften, die aus China und der benachbarten Insel Java stammten. Sie bestellten die Tabakplantage, entfalteten die Tabakblätter für die Fermentierung und bündelten die Ware sauber für den Export. Geringer Verdienst, schlechte Unterkünfte und selbstherrliche Oberaufseher schufen ein Hassklima. Der Schweizer Theodor Meyer wurde 1871 zusammen mit einem anderen Schweizer von Kulis erschlagen. Mehr Glück hatten Meyers Brüder, die wie Grob zu grossem Reichtum kamen. Einer von ihnen bewohnte nach der Rückkehr die Villa Rainhof, in der heute das Botanische Museum der Universität Zürich eingerichtet ist.

Dass sich die Schweizer Kolonialisten als eine besondere Spezies Mensch vorkamen, zeigt das ausgestellte Büchlein des «Schweizer Verein Deli-Sumatra». Da notierte der Vereinschronist: «Die verschiedenartigen Schweizer Pioniere und ihre Nachfolger bildeten bis auf eine kleine Minderzahl, die aus irgendeinem Grund versagten, ein wertvolles Material von Menschen, die über dem Mittel ihrer Altersgenossen in Europa standen.»

Grobs Geschichte, Reichtümer anzuhäufen, lenkt den Scheinwerfer auf eine bisher verdrängte Vergangenheit: auf die Verwicklung des Binnenlands Schweiz in der Ära des Kolonialismus. Judith Schubiger, die zusammen mit ihren Kolleginnen Karin Artho und Céline Hugdie Ausstellung konzipiert hat, sagt denn auch: «Uns ist es wichtig, die frühen globalisierten Verflechtungen der Schweiz aufzuzeigen.»

Sie tragen aber diese Geschichte aus dem Heimatzentrum hinaus auf die Strasse und haben deshalb den Rundgang «Koloniales Zürich» konzipiert. Hier werden einige weitere Biografien von Kolonialisten vors Auge in Zürich Seefeld geführt. Und auch zum Paradeplatz, wo die «Erfolgsstory» des Onkels des mächtigen Politikers und Eisenbahnbarons Alfred Escher erzählt wird, der in Kuba dank der Sklavenwirtschaft ein grosses Vermögen anhäufte.

Delf Bucher, reformiert.info

Patumbah liegt auf Sumatra
Das Heimatschutzzentrum zeigt die Ausstellung «Patumbah liegt auf Sumatra» bis Ende Mai 2021. Führungen durch die Villa gibt es jeden Donnerstag, 12.30–13 Uhr, und immer am letzten Sonntag des Monats, 14–15 Uhr. Eingebettet ist die Ausstellung in ein Rahmenprogramm. www.heimatschutzzentrum.ch


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Trotzdem Licht – Weihnachten findet statt  | Artikel

Alles ist anders – fast alles. Weihnachten findet statt. Ein Funkenschlag, ein Lichtblick. Weil Himmel und Erde sich berührten, als vor mehr als 2000 Jahren ein Kind geboren wurde. Unbehaust, gefährdet. Nichts ist zu beschönigen. Und trotzdem ist es licht. Unsere Welt hält den Atem an, das Kind aber atmet Frieden. Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten!

«Trotzdem Licht» verbindet Menschen in den Kirchen der Schweiz, die dieses ganz besondere Weihnachtsfest 2020 auch besonders feiern möchten: in den Strassen, in den Häusern, in den Kirchen, an Orten, an die niemand gedacht hat, digital. «Trotzdem Licht» geht zur Krippe und entdeckt Neues. Weihnachten findet statt, anders, dicht, tief. «Trotzdem Licht» will Sterne streuen.


Vom Zauberklang der Dinge  | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge ist zugleich ein Dokumentarfilm und eine Webserie über den Schweizer Komponisten und Chorleiter Peter Roth, sein Werk, sowie die Chöre, Singenden und Musizierenden, die sein Schaffen begleiten. Die universale Bedeutung von Klang und Resonanz als Vermittlung zwischen Menschen und Kulturen, zwischen Innenleben und Außenwelt, spielt eine zentrale Rolle in seinem Wirken.


St. Galler Corona-Bibel ist online  | Artikel

Über 1000 Personen haben während des Shutdowns die St. Galler Corona-Bibel geschrieben und gestaltet. Ihre siebenbändige Originalausgabe wird zurzeit gebunden und die Umschläge werden künstlerisch gestaltet, um sie später der Stiftsbibliothek zu übergeben. Ab dem 4. November ist sie unter www.coronabibel.ch zugänglich. Ein Team um Pfarrer Uwe Habenicht, Straubenzell, und das Cityseelsorgeteam St. Gallen haben die Website gestaltet. (uh)


Ohne Worte   | Artikel