Logo
Kultur

Sparmassnahmen

SRF kippt Religionssendungen aus dem Programm

07.10.2020
Einsparungen, Entlassungen und neue digitale Formate. SRF-Chefin Nathalie Wappler gibt bekannt, was die neuste Sparrunde für Radio und Fernsehen bedeutet. Auch die Religionssendungen sind davon betroffen

SRF muss sparen. Die Einnahmen aus Werbung und Sponsoring gehen drastisch zurück und die durch Corona bedingten Ausfälle von Sportsendungen hinterlassen ihre Spuren. Bis 2022 stehen dem Medienunternehmen 16 Millionen Franken weniger zur Verfügung. «Wir müssen auch weiterhin mit einer rückläufigen Tendenz der Einnahmen rechnen», sagt die Direktorin Nathalie Wappler während der Medienkonferenz. «Deshalb ist es unumgänglich, dass wir unsere Mittel entsprechend einteilen.»

«Blickpunkt Religion» ist gestrichen
Wappler betont, dass der Transformationsprozess nicht nur Einsparungen, sondern auch Neuinvestitionen bedeutet. Dennoch ist klar, es geht nicht ohne Entlassungen, Umschulungen und weniger Sendungen. Nachdem schon im August bekannt wurde, dass die TV-Formate «Sport aktuell», «Eco», «Schawinski» und «Viva Volksmusik» eingestellt werden, ist nun auch der Bereich Kultur und Religion betroffen. So verschwinden, neben der Literatursendung «52 Beste Bücher», gleich zwei Religionsgefässe im Radio: «Blickpunkt Religion» auf SRF2 Kultur und «Zwischenhalt» im SRF1 Vorabendprogramm.

Inhalte bleiben in anderer Form
Sie hätten sich gegen die beiden erfolgreichen Sendungen entschieden, so Wappler, weil das Angebot von SRF in diesem Bereich, im Vergleich mit anderen öffentlich-rechtlichen Sendern in Europa, immer noch äusserst vielfältig sei. «Mit den Radio- und Fernsehgottesdiensten, mit dem «Wort zum Sonntag», mit «Sternstunde Religion» und «Perspektiven» bieten wir den Menschen, die sich für Spiritualität und Religion interessieren wertvolle Inhalte.» Und die Themen, die bisher magazinartig konzentriert am Sonntagmorgen gesendet wurden, gingen keineswegs verloren. «Religionsaktuelle Beiträge finden schon jetzt ihren Platz im Tagesprogramm. Das wird unsere Fachredaktion auch weiterhin leisten», versichert die SRF-Direktorin.

Entlassung sind unumgänglich
In den kommenden Monaten müssen nun 116 Vollzeitstellen eingespart werden. Ob es bei der Redaktion Religion zu Entlassungen kommt, ist noch offen. Die Stossrichtung ist allerdings klar: Es braucht Mitarbeitende, die es verstehen, die Inhalte auch für ein jüngeres Publikum attraktiv zu machen. Denn die Zeit des linearen Fernsehens und Radios geht zu Ende. So setzt SRF noch mehr auf die Strategie «Digital first» und will mit neuen Formaten auf Online-Plattformen wie Youtube und Instagram präsent sein. Religion also, wann und wo man will, nur immer weniger per Zufall aus dem kleinen Küchenradio.

Katharina Kilchenmann, reformiert.info


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.