Logo
Spiritualität

Wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz

19.10.2020
Zufriedenheit kann man lernen, ob mit viel oder mit wenig Geld.

«Ich habe gelernt, in jeder Lage zurechtzukommen und unabhängig zu sein. Ob ich nun wenig oder viel habe, beides ist mir vertraut, und ich kann mit beidem zufrieden sein. Allem bin ich gewachsen durch den, der mich stark macht.» (Phil 4,11-13)

Der dankbare Mensch ist reich, egal, ob er viel oder wenig hat. Stimmt das? Der Schlüssel sei nicht die Geldmenge, sondern die Lebensmitte, betont Paulus im Philipperbrief. Er lernte, genügsam zu sein, und zwar durch Christus. Die Freiheit, nicht immer über das Materielle nachzudenken, kann man also lernen. Es ist keine vererbte Eigenschaft. Eine Anekdote von Wayne Rice verdeutlicht das:

Ein Indianer spaziert mit einem Freund durch New York. Plötzlich bleibt der Indianer stehen.

«Hörst du das?»
«Was?»
«Eine Grille zirpt», sagt der Indianer.
«Das ist ausgeschlossen. Hier gibt es keine Grillen. Und wenn es welche gäbe, würde man sie bestimmt nicht hören können.»
«Doch, doch. Es ist eine Grille. Ich bin mirsicher. Folge mir nach.»

Sie biegen in eine Nebengasse ein und bald erblicken sie einen kleinen Park. Als sie sich dem Park nähern, lächelt der Indianer: «Sie wird immer lauter.» Sein Freund glaubt es immer noch nicht. Doch wirklich: Da, auf einer Mauer am Rand des Parkes, sitzt eine Grille!

«Du hast aber ein aussergewöhnliches Gehör», ruft der Freund erstaunt.
«Nein, nein», widerspricht der Indianer, «das stimmt nicht. Ich höre nicht besser als alle anderen. Guck mal, ich zeige dir was. Hast du einen halben Dollar? Gib ihn mir bitte.»

Der Freund holt das glänzende Geldstück aus der Tasche und gibt es dem Indianer. «Pass mal auf», sagt er und lässt die Münze auf den Asphalt fallen. Das Geldstück tanzt kurz auf dem Boden und klingt ganz nett, als würde jemand lachen. Da bleiben die Menschen ringsherum stehen, drehen sich um und schauen, woher das Geräusch kommt. «Siehst du», sagt der Indianer, «es war gar nicht lauter als das Gezirpe der kleinen Grille, trotzdem haben es alle gehört. Weisst du, woran deine Ohren gewohnt sind zu hören, das werden sie immer und überall hören.»

«Wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz», sagt Jesus. Und die Seinen hören auf seine Stimme und folgen ihm nach.

Text: Katalin Schröder, Pfarrerin, Nesslau | Foto: Pixabay – Kirchenbote SG, November 2020


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.