Logo
Kultur

Weckruf der alten Dame

20.10.2020
Wenn eine Brise aufkommt, bimmelt das Glöcklein, der Pfarrer segnet die Gemeinde und eine alte Dame klopft dem schlafenden jungen Mann auf die Schulter: Die neuste Errungenschaft des Lütisburger Windrädliwegs steht in Tufertschwil, zeigt einen Gottesdienst und ist ein ökumenisches Projekt.

«Eigentlich fehlt die Kirche», dachte sich der reformierte Pfarrer Fabian Kuhn auf dem Windrädliweg beim Betrachten der über dreissig Windräder, welche Berufe darstellen. 

Ökumenisches Projekt

Kuhns katholischer Kollege in Lütisburg, Pastoralassistent Michael Steuer, war schnell überzeugt von der Idee, ein Windrad mit Berufen der Kirche zu gestalten; ebenso die Seelsorgeeinheit Unteres Toggenburg und die evangelische Kirchgemeinde Unteres Toggenburg. Sie waren bereit, die Kosten zu teilen. Die Ausführung des Windrads oblag Gusti Arnold. Er nahm sich der Holzbildhauerarbeiten an, während Ruedi Reich sich der Mechanik widmete. Sie erwies sich als Knacknuss, denn nicht nur ist das neue Windrad grösser als die bisherigen und muss zwei Figuren bewegen, sondern auch ein Glöcklein antreiben. 

Gottesdienstszene

Mittlerweile konnte das neue Windrad beim «Rössli» in Tufertschwil montiert und eingeweiht werden. Zu sehen ist ein ökumenischer Gottesdienst: Der katholische Priester und der evangelische Pfarrer stehen am Altar und segnen die Menschen. Ministranten und Sakristan vervollständigen das Gottesdienstpersonal, während im Kirchenschiff die Menschen singen und beten. Nicht alle. Denn weht der Wind, weckt eine ältere Dame den eingeschlafenen Konfirmanden mit einem sanften Schulterklopfen. 

In Wort und Bild

Mag die Szenerie etwas gar klischiert wirken, umso moderner ist die angebrachte Tafel mit den Kirchenberufen und bildet ein Gegengewicht. Der Beruf der Pfarrerin, Mesmerin, Kirchenmusikerin, Religionspädagogin und der Priester sowie der Pastoralassistent sind mit bekannten Gesichtern aus beiden Gemeinden visuell dargestellt. «Es gibt einen Wiedererkennungseffekt», so Kuhn. Die weiteren Kirchenberufe sind aufgelistet und zeigen, dass sich hinter den Begriffen sehr unterschiedliche Aufgaben verbergen. 

1999 wurde der Lütisburger Windrädliweg aus Anlass des Jubiläums «1150 Jahre Rindal-Lütisburg» erstellt. Auf der Strecke Tufertschwil–Winzenberg und auf dem Rundweg Chapf säumen die Windrädli den Weg. Sie werden jeweils über den Winter von Mitte November bis Mitte März abmontiert. Für Kurzentschlossene ist der Themenweg also noch zum Geniessen bereit.

Text | Foto: Katharina Meier – Kirchenbote SG, November 2020


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.