Logo
Gesellschaft

«Es gibt auch Fortschritte»

20.10.2020
GLP-Politikerin und Augenärztin Nadine Niederhauser erkennt medizinische und gesellschaftliche Fortschritte im Umgang mit der Pandemie. Etwas vermisst sie aber dennoch.

Sie arbeitet als Augenärztin in Wil und Uzwil, sitzt seit 2016 im St. Galler Stadtparlament und war bis vor Kurzem Präsidentin der GLP des Kantons St. Gallen. Mit ihrer jungen Familie lebt Nadine Niederhauser am Stadtrand. Im Garten scharren Seidenhühner, die Tochter quiekt vor Freude. Für die bald Zweijährige habe sich durch Corona wenig verändert: Die maskierten Eltern lassen sie mehr oder weniger kalt, dass sie die Grosseltern im Frühjahr nicht umarmen durfte, fand sie zwar nicht lustig, hat sie aber irgendwie akzeptiert. Und was ist für die Mutter, Ärztin und Politikerin alles anders geworden?

Die Umarmung fehlt …

Tatsächlich trifft sie in diesen Tagen Corona erstmals persönlich. Personen aus dem engeren Familienkreis befinden sich in Quarantäne, zeigen Symptome. So wird die latente Sorge, die Niederhauser seit sieben Monaten begleitet, konkret. «Man realisiert zum Beispiel, dass auch die eigenen Eltern älter und verletzlicher werden.» Hinzu komme im Falle kranker Eltern die Frage: Wohin mit dem Kind? Als die Grosselternbetreuung während des Lockdowns ausfiel, blieben glücklicherweise die Kitas offen. «Aber mit einem Mal war es nicht mehr selbstverständlich.» Solche kleinen Verschiebungen sehe sie in allen Bereichen. «Das Bewusstsein wird geschärft. Man schätzt, was man hat, und man vermisst, was immer gegeben schien.» Zum Beispiel Umarmungen. «Diese fehlende Nähe – das finde ich schon schwer.» Bei engen Freunden erlaube sie sich darum manchmal eine Ausnahme.

... Händeschütteln nicht

Die derzeit stark ansteigenden Fallzahlen verfolgt die Ärztin gefasst, aber mit Sorge. Jetzt, wo die Grippesaison beginne, müsse massiv mehr getestet werden. Eine grosse Herausforderung für das Gesundheitssystem. Doch auch hier habe Corona Gutes bewirkt. «Aus medizinischer Sicht war konsequente Handhygiene für unsere Gesellschaft längst überfällig. Dass sich unsere Patientinnen und Patienten nun beim Eintreten ganz selbstverständlich die Hände desinfizieren, ist ein echter Fortschritt.» Das Händeschütteln vermisse sie nicht. Gibt es weitere Dinge, die gern so anders bleiben dürfen? «Dass man Ferien in der Schweiz macht, statt irgendwohin zu fliegen.» Womit wir bei der Politik angelangt wären. Ja, zeitweise habe die Krise alle anderen Themen verdrängt, auch die Klimaerwärmung. Aber jetzt tue sich endlich wieder etwas. «Gerade kehrt die Klimabewegung zurück. Und die Bevölkerung der Stadt hat den Nachtrag zu Klimaschutz und Klimawandel angenommen. Ich bin optimistisch.» Auch hier also: kleine Verschiebungen, ein neues
Bewusstsein.

Text: Julia Sutter | Foto: Bilderwerk Uzwil – Kirchenbote SG, November 2020

allesanders.ch

Die Pandemie hat den Alltag auf den Kopf gestellt. Teilen Sie uns mit, was bei Ihnen alles anders ist, was Sie entdeckt haben, was Ihnen lieb geworden ist. Ihr Beitrag wird hier veröffentlicht oder auf allesanders.ch.


kirchenbote@ref-sg.ch. (red) 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.