Logo
Religionen

Wie viel Gewicht hat die Religion?

27.10.2020
Eine repräsentative Befragung der Universität Luzern zeigt auf, wie uns Religion trennt und verbindet. Themen sind etwa Diskriminierung, aber auch die Voranstellung der Religion vor der Verfassung. Imam Rehan Neziri und Monica Ferrari vom Interreligiösen Arbeitskreis ziehen einen Vergleich zum Thurgau.

Ein Teilaspekt der Befragung befasst sich mit der Voranstellung der eigenen Religion vor der Verfassung, der auch in der Thurgauer Zeitung thematisiert wurde. Befragt wurden über 3000 Menschen unterschiedlicher Konfession im Alter von über 16 Jahren. Die Auswertung zeigt, dass 23 Prozent der befragten Muslime der Religion im Konfliktfall Vorrang vor der Verfassung geben, bei den Katholiken sind es 13 Prozent und bei den Evangelisch-reformierten 12 Prozent. Mitglieder von Freikirchen schwingen mit fast 50 Prozent oben aus. Trotz der Zahlen hält der Studienautor Professor Antonius Liedhegener in seinem Fazit fest, dass ein Vorrang der Religion gegenüber der Verfassung selten ist und sich vor allem in Splittergruppen zeigt. Nur kleine Minderheiten würden Positionen vertreten, die als dogmatisch oder fundamentalistisch bezeichnet werden müssen.

Verantwortung wahrnehmen
Rehan Neziri, Imam der Albanisch-Islamischen Gemeinschaft in Kreuzlingen, bereiten diese Zahlen Sorge. «Schon ein Prozent wäre problematisch », fügt er an. Er sieht sich deshalb als Imam in der Verantwortung, solchen Tendenzen mit Vorträgen vor Jugendlichen und Erwachsenen sowie im Religionsunterricht entgegenzuwirken. Er sieht dies aber auch als Aufgabe der gesamten Gesellschaft. Im Thurgau ist ihm nur jener Fall bekannt, bei dem ein Vater aus Kreuzlingen seine Tochter nicht zum schulischen Schwimmunterricht schicken wollte. Dies stiess bei Neziri auf Unverständnis, was er dem Vater auch kundtat. Auch könne man die Verfassung nicht mit dem Koran oder der Bibel vergleichen. «Die Schweizer Verfassung ist kein heiliges Buch, und der Koran keine Verfassung », sagt der Imam. In Konfliktfällen gilt für ihn das Verfassungsrecht und der religiöse Text bleibt, wo er hingehört. Dies gebe er auch seinen Gemeindemitgliedern weiter.

Viele Freiwillige
Die Thurgauer Sozialdiakonin Monica Ferrari ist überrascht über die hohe Zahl der Mitglieder der Freikirchen, die ihre Religion über die Verfassung stellen. Diese Mitglieder erfahren laut der Umfrage in der Schweiz am meisten Diskriminierung, seien auch am wenigsten bereit, einen Menschen zu heiraten, der der eigenen Freikirche nicht angehöre. Hier wäre es laut Ferrari wichtig, diese für den interreligiösen Dialog zu gewinnen, was bis jetzt nicht erfolgreich war. Was die beiden Vorstandsmitglieder an der Umfrage besonders freut, ist die hohe Bereitschaft aller Befragten, gleich welcher Religion oder Konfession sie angehören, sich ehrenamtlich zu engagieren. Dies beobachteten sie auch im Thurgau. Neziri sagt dazu: «Nur ich als Imam werde bezahlt, alle anderen arbeiten ehrenamtlich.» In der evangelisch- reformierten Kirche würde ohne Freiwillige nichts oder nur wenig laufen. Hier zeigt die Umfrage, dass Religion ein Pfeiler des freiwilligen gesellschaftlichen Engagements ist. Ein weiteres verbindendes Fazit der Umfrage besteht darin, dass jene Menschen den interreligiösen Dialog wertschätzen, denen ihre eigene religiöse Identität wichtig ist.

 

(Claudia Koch)

 

Ganze Studie «Wie Religion uns trennt und verbindet»

Bahá’i begegnen

Anlässlich der Woche der Religionen ermöglicht der Interreligiöse Arbeitskreis Begegnungen mit Mitgliedern der Bahá'i Gemeinschaft im Thurgau. Das Bahaitum ist eine weltweit verbreitete Religion mit rund acht Millionen Anhängern, die eine offene und tolerante Form eines abrahamitischen Monotheismus vertreten. Die Begegnungen finden am Donnerstag, 12. November 2020, um 19 Uhr in Hauskreisen in Arbon statt. Anmeldung bis 9. November an Matthias Loretan: dialog@thurgau-interreligioes.ch.  pd


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.