Logo
Kirche

Kirchliches Neuland betreten

29.10.2020
Unter der Bezeichnung «Start-up Kirche» will der Kirchenrat eine neue Stelle für kirchliche Erprobungsräume schaffen. Die Synode – das landeskirchliche Parlament – befindet am 1. Dezember darüber.

Mit der Schaffung der 50-Prozent-Stelle «Start-up Kirche» will die Thurgauer Landeskirche Neuland betreten. Die Stelle soll in Zusammenarbeit mit einzelnen oder mehreren Kirchgemeinden in Projekten neue kirchliche Angebote entwickeln, anstossen und begleiten. Der Kirchenrat verspricht sich von der Stelle Impulse und Ideen für neue Angebote im kirchlichen Leben und in der gelebten Diakonie. Die Stelle soll vorerst auf fünf Jahre befristet werden. Nach Ablauf von drei Jahren ab der ersten Stellenbesetzung soll die Arbeit evaluiert werden.

«Open Place» als Vorbild
In der Befristung der Stelle sieht der Kirchenrat kein Hindernis für eine gute Besetzung. «Da es sich um eine Stelle handelt, für die in jedem Fall risikofreudige und innovative Persönlichkeiten in Frage kommen, sollte die Tatsache, dass die Stelle befristet ist, bei der Stellenbesetzung keine zusätzliche Hürde sein», erklärt der Kirchenrat in seiner Botschaft an die Synode. Als Beispiel, in welche Richtung die kirchlichen Erprobungsräume gehen könnten, verweist der Kirchenrat auf das Projekt «Open Place» der Evangelischen Kirchgemeinde Kreuzlingen. Dabei handelt es sich um einen offenen Begegnungsort, wo der Gottesdienst um lebensnahe Angebote wie ein Café, eine Kleiderbörse oder ein kulturell-kreatives Rahmenprogramm ergänzt wird.

Steuerliche «Unwägbarkeiten»
Wie an der Synode vom 29. Juni 2020 zugesagt, legt der Kirchenrat der Synode erstmals formulierte Legislaturziele zur Kenntnisnahme vor. In einem fünfseitigen Papier hat er die Arbeitsschwerpunkte für die Jahre 2020 bis 2024 festgehalten. Neben der Fortsetzung der Entwicklungslinien der letzten Jahre werden auch neue Akzente gesetzt, für die zum Teil Entscheide der Synode nötig sein werden. Mit dem Finanzplan zeigt der Kirchenrat alle zwei Jahre auf, wie er die voraussichtlich zur Verfügung stehenden finanziellen Ressourcen nutzen will. Der Steuerfuss der Landeskirche liegt seit 2001 unverändert bei 2,5 Prozent. Bei der Abschätzung der Finanzperspektiven für Landeskirche und Kirchgemeinden mahnt der Kirchenrat in seiner Botschaft zu den Legislaturzielen zur Vorsicht: «Nachdem während vieler Jahre die Einnahmen recht genau berechenbar waren und tendenziell nach oben zeigten, sind aktuell grössere Unwägbarkeiten im Spiel: Auswirkungen der Corona-Krise, Steuergesetzrevision, Rückgang der Mitgliederzahlen.»

Fachstelle Musik bald definitiv?
Mit dem Argument, dass zuerst eine Gesamtschau der künftigen Aufgaben und der finanziellen Möglichkeiten der Landeskirche vorliegen müsste, hatte die Synode am 29. Juni 2020 den Entscheid über die definitive Fortführung der landeskirchlichen Fachstelle «Musik in der Kirche» im bisherigen Stellenumfang von 40 Prozent aufgeschoben. Der Kirchenrat beantragt der Synode, die Fachstelle Musik in der Kirche mit den beiden Bereichen klassische Kirchenmusik und kirchliche Popularmusik weiterzuführen.

 

(Ernst Ritzi)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.