Logo
Kirche

Grenzverletzungen begegnen

29.10.2020
Die Evangelische Landeskirche Thurgau möchte den Umgang mit Grenzverletzungen und sexuellen Übergriffen professionalisieren. Im Kirchenparlament sollen nun die rechtlichen Grundlagen geschaffen werden.

Was sind Grenzverletzungen und wie soll darauf reagiert werden? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Evangelische Landeskirche Thurgau seit längerem. So hat der Kirchenrat vor zwei Jahren eine Arbeitsgruppe damit betraut, ein Konzept für den Umgang mit Grenzverletzungen und sexuellen Übergriffen zu erarbeiten (siehe auch Seite 14). Entstanden ist das Konzept «Achtsam Kirche sein mit Leib und Seele». Es wird am 1. Dezember der Synode – dem landeskirchlichen Parlament – vorgelegt. Im Zentrum steht die Absicht, eine Anlaufstelle zu schaffen, an die sich Betroffene von Grenzverletzungen wenden können.

Ordinierte verpflichten
Für die Schaffung der Anlaufstelle hat der Kirchenrat in einer Ergänzung der Ombudsstellenverordnung Platz gefunden. Die neue Rechtsgrundlage muss aber zuerst durch die Synode geschaffen werden. Eine solche ist auch für die angestrebte Vorgabe nötig, dass Personen, die von der Landeskirche oder von einer Kirchgemeinde angestellt oder gewählt werden, mit der Bewerbung einen Sonderprivatauszug beibringen und eine Selbstverpflichtung unterschreiben müssen. Da die personalrechtliche Regelungskompetenz der Landeskirche durch die Kirchenverfassung begrenzt ist, können Sonderprivatauszug und Selbstverpflichtung nur für die Pfarrerinnen und Pfarrer sowie für Diakoninnen und Diakone verbindlich geregelt werden. Der Kirchenrat schlägt der Synode dazu eine Ergänzung der Rechtsstellungsverordnung für die ordinierten Amtspersonen vor

Weiterbildung ausbauen
Dieselbe Bestimmung soll in die von der Synode erlassenen Anstellungsrichtlinien für katechetisch und sozialdiakonisch Tätige in den Kirchgemeinden aufgenommen werden. Auch sozialdiakonisch Mitarbeitende, Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeiter und die Lehrpersonen, die Religionsunterricht erteilen, sollen bei ihrer Anstellung einen Sonderprivatauszug beibringen und die vom Kirchenrat formulierte Selbstverpflichtung unterschreiben. Der Kirchenrat betont in einer Mitteilung, dass darüber hinaus Informations- und Weiterbildungsangebote wichtig seien, um kirchlich Engagierte für das Thema sexuelle Grenzverletzungen zu sensibilisieren. Er baut dabei auf die bereits bestehende Rechtsgrundlage, die es ermöglicht, dass die Landeskirche über den Kreis der ordinierten Amtspersonen hinaus auch Weiterbildungsangebote für sozialdiakonische Mitarbeitende und für Katechetinnen und Katecheten «obligatorisch» erklären kann.


(Ernst Ritzi)


Mehr zum Thema:
«Achtsam und sorgsam Kirche sein»
Anlaufstelle schaffen

 

Zahlen und Situation in den Nachbarskantonen

40 Prozent der Frauen in der Schweiz machen sich in ihrem Alltag Sorgen, sexuell belästigt zu werden. Und 22 Prozent der Frauen mussten bereits ungewollte sexuelle Handlungen erleben. Das zeigt eine Umfrage der Gesellschaft für Sozialforschung (GFS), die im Auftrag von Amnesty International 2019 bei 4‘500 Frauen und Mädchen ab 16 Jahren durchgeführt wurde. 74 Prozent der befragten Frauen fordern, dass Gesellschaft und Politik mehr unternehmen müssen, um sexuelle Gewalt und Belästigungen zu bekämpfen. 

Das Thema Grenzverletzungen ist auch in den Nachbarskantonen präsent: Die Evangelisch-reformierten Landeskirchen beider Appenzell und die Evangelisch-reformierte Kirche St. Gallen haben vor drei Jahren eine Kontaktgruppe mit unabhängigen Fachpersonen eingerichtet, an die sich Opfer, Beobachter und auch (potenzielle) Täter wenden können. Die Evangelische Landeskirche Zürich bietet auf ihrer Webseite weiterführende Informationen, wobei die Präventionsarbeit intensiviert werden soll. pd


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.