Logo
Kirche, Spiritualität

Nacht der Lichter 2020 – Nacht der Lichter anders

11.11.2020
Es leuchtet in der Ostschweiz, trotz Corona: Die zwölfte Nacht der Lichter kann nicht in gewohnter Form durchgeführt werden. Am Samstag, 28. November, wird darum nicht allein in der Kathedrale gefeiert, sondern auch an zahlreichen anderen Orten.

Traditionell findet die Nacht der Lichter am Samstag vor dem 1. Advent statt und stimmt ihre zahlreichen Besucherinnen und Besucher auf eine besinnliche Adventszeit ein. Die ökumenische Feier wird alle zwei Jahre vom Bistum St. Gallen und von der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen organisiert.

Mit Abstand Feiern
Gewöhnlich strömen an der Nacht der Lichter über 2000 Menschen in die Kathedrale. Dieses Jahr ist alles anders. Doch trotz den aktuellen Einschränkungen für Veranstaltungen laden Bischof Markus Büchel und Kirchenratspräsident Martin Schmidt ein, den Adventseinstieg ganz im Sinne der Taizé-Tradition und mit ihnen zusammen zu feiern. Zwar dürfen in der Kathedrale selber nur 50 Personen zugegen sein. Doch ihre Reden sowie die Musik werden per Livestream in alle Haushalte und weiteren Durchführungsorte übertragen.

Im Gebet verbunden
Gemäss dem Motto «Zusammen feiern mit Abstand – In Vielfalt im Gebet verbunden» finden neben der Feier in der Kathedrale in rund 
20 Gemeinden in St. Gallen und im Appenzellischen weitere Anlässe statt. Grössere und kleinere Gruppen kommen zur gleichen Zeit zusammen – in der Kirche, im Pfarreiheim, auf einer Fackelwanderung, und sogar im Stadion Espenmoos. Die Nacht der Lichter iwird so für alle Teilnehmenden zu einem spirituellen Erlebnis und ermöglicht ihnen trotz dem verordneten Abstandhalten die Erfahrung der Verbundenheit mit der grossen Gemeinschaft. Interessierte finden auf nachtderlichter.ch die Durchführungsorte in ihrer Region aufgeführt. An allen Standorten gilt die Obergrenze von 50 Personen, zum Teil ist eine Anmeldung erwünscht.

Die Nacht der Lichter kann auch individuell von zu Hause aus mitgefeiert werden. Die Feier aus der Kathedrale St.Gallen wird per livestream auf bistumsg-live.ch übertragen. Der Livestream startet um 19.35 Uhr mit dem Einsingen der Lieder.

 

Text und Foto: kid/Julia Sutter   – Kirchenbote SG, 11. November 2020


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.