Logo
Kirche

St. Nikolaus

Samichlaus im Homeoffice

23.11.2020
Vieles wird im Moment wegen Corona abgesagt. Auch der Samichlaus der Offenen Kirche Elisabethen in Basel. Markus Berger bleibt in diesem Jahr zu Hause im Schwarzwald. Berger über echte und falsche Chläuse und warum er eine Chausschule gründet.

Wegen der Corona-Pandemie muss der Samichlaus dieses Jahr zu Hause bleiben. So sitzt Markus Berger, der seit über dreissig Jahren als Nikolaus unterwegs ist, in seinem Haus im Schwarzwald und macht das Beste draus. Gerade ist er am Planen, wie die Kinder sich per E-Mail oder Brief an ihn wenden können.

Es ist kein Werbegag: Berger wohnt tatsächlich im Schwarzwald. Der 75-Jährige stammt aus Möhlin, ist ehemaliger Lehrer und ausgebildeter Theaterregisseur. Seit ihn vor 28 Jahren Hansruedi «Felix» Felix, der erste Pfarrer der Offenen Kirche Elisabethen in Basel, angefragt hat, den Samichlaus zu spielen, besuchten ihn Generationen von Kindern am 6. Dezember in der Kirche, wo er mit dem Schmutzli und dem Esel jedes Jahr Halt macht. Das Fest fällt dieses Jahr aus, wie auch die Besuche in den Kindergärten und Kinderkrippen. Familienbesuche sind möglich, sofern sie auf dem Balkon oder im Garten stattfinden.

Kein Weihnachtsmann
Markus Berger ist es wichtig, dass er ein «echter» Samichlaus ist. «Ich bin nicht der Weihnachtsmann. Die Kinder unterscheiden zwischen echten und falschen, ‘verkleideten’ Samichläusen, etwa solchen, die Werbeprospekte verteilen.» Um sich vorzubereiten, fährt er jedes Jahr nach Chur an den Chlausenumzug. Mit den 50 Chläusen des dortigen Chlausenvereins hat er engen Kontakt. «In Basel hingegen bin ich recht einsam.» Darum möchte er nächstes Jahr einen Chlausenverein gründen und eine Samichlaus-Schule eröffnen. Mit dem Verein möchte Berger ein Gütesiegel für Samichläuse schaffen. «Die Eltern sollen wissen, was sie erwartet, wenn sie einen Samichlaus bestellen.»

Geschichten statt Rute
Die Rute hat Berger als Samichlaus zwar dabei, zum Einsatz kommt sie nicht. «Ich erzähle den Kindern eine Geschichte. Darüber freuen sie sich und sagen ihre Versli und Liedli umso lieber auf. Ich bin kein Polteri.» Der Samichlaus müsse auf die Kinder eingehen und darauf achten, dass man sie nicht blossstellt. Wenn die Eltern möchten, dass ihr Kind wieder einmal sein Zimmer aufräumt, sei nichts dagegen einzuwenden. Mittlerweile hat er auch eine riesige Nuggi-Sammlung. «Es ist Tradition, dass die Kinder den Nuggi beim Samichlaus abgeben.» Gewisse Dinge wie etwa Bettnässen könne der Samichlaus jedoch nicht besprechen, schon gar nicht, wenn andere Kinder anwesend seien. «Manche Familien besuche ich über Jahre. Einige Kinder möchten, dass ich weiterhin komme, obwohl sie schon längst nicht mehr an den Samichlaus glauben.» Für diese «alten» Kinder würde Berger gerne einmal unter dem Jahr einen Imbiss organisieren.

Wenn er unterwegs sei, erzählt Markus Berger, begegne er oft Jugendlichen, die das Samichlaus-Spiel mitmachen, ihm Versli aufsagen oder sogar ein Ständchen bringen. Und eine alte Frau habe ihm im Tram ihr einstiges Kinderversli aufgesagt.

Verbindung zu den Wurzeln
Für Markus Berger vertritt der Samichlaus Werte, die über Generationen weitergegeben werden. «Der Samichlaus trägt diese Werte in die Familien, er schafft Beziehungen zu ihren Wurzeln und Ahnen. Als historische Figur, die ihren Reichtum an die Kinder verteilte, steht der Samichlaus für das Gute, für das, was sich viele ersehnen.»

Karin Müller, kirchenbote-online

Hier können Kinder dem Samichlaus ein E-Mail schicken.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.