Logo
Kirche

Wechsel an der Spitze der Kantonalkirche

25.11.2020
Synode in Siebnen: Heinz Fischer, Präsident der Evangelisch-reformierten Kirche Schwyz, und Kirchenrätin Regula Heinzer- Wäspi stellen sich nicht mehr zur Kandidatur. Die Suche um die Nachfolge beginnt.

«Gehet hin und waltet eures Amtes!» Diesem Aufruf folgten 23 von 30 Synodalen der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche. Die reformierte Kirche in Siebnen bot reichlich Platz für die Debatten mit Abstand und umgehängter Maske. Pfarrer Tobias Kuratle zitierte eingangs den Propheten Jona: «Als meine Seele in mir verzagte (im Bauch des Wals!), gedachte ich des HERRN».

Ob der langen Traktandenliste konnte man tatsächlich fast verzagen, mussten auch die Traktanden der wegen Corona abgesagten Frühlingssynode abgehandelt werden. Der Präsident der Synode, Roland Meyer, führte ruhig und ohne jemals die Redner zu drängen durch die über vierstündige Sitzung. Wegweisend war der Entscheid der Synode, anlässlich des 25-Jahr-Jubiläums der Kantonalkirche 2023 einen Kirchentag zu veranstalten. Letztmals geschah dies 2015. Das dafür benötigte Budget wurde gesprochen und Kirchenrat Bruno Jakob wurde als Projektleiter gewählt.

Anschliessend erläuterte Kirchenrätin Regula Heinzer-Wäspi die Jahresrechnung 2019; dank ihren profunden Erläuterungen ein problemloses Geschäft. Auch der Finanzausgleich für 2021 wurde einstimmig angenommen, wobei der Synodale Philipp Gubler anmerkte, dass auch dieses Jahr die Kirchgemeinde Höfe den Finanzausgleich allein bezahlt. Er ermunterte Regula Heinzer-Wäspi, mit den Finanzverantwortlichen der Kirchgemeinden ein Zusatzgefäss zu erarbeiten, in das ein Teil der über den Erwartungen liegenden Erträge aller Kirchgemeinden eingezahlt werden kann.

Peter Bertschi, Präsident der Strategiekommission, fasste die Zwischenergebnisse zusammen; seine Anträge für zwei Gesprächssynoden im Jahr 2021, die Prüfung der Rechtsgrundlagen und für die Umsetzung 2022-2025 wurden mit grossem Mehr angenommen. Wie Peter Bertschi ausführte, schliesst die Strategiekommission ihre Arbeit mit dem Ende der Legislaturperiode im Dezember 2021 ab.

Das Budget 2021 wurde einstimmig angenommen, im Wissen, dass sich leichte Verschiebungen bei den Kosten für die Gesprächssynoden beziehungsweise bei den Zahlungen an die Evangelisch-reformierte Kirche der Schweiz (EKS) ergeben werden.

Gegen Schluss musste die Synode zur Kenntnis nehmen, dass Kirchenratspräsident Heinz Fischer und Kirchenrätin Regula Heinzer-Wäspi Ende 2021 nicht mehr kandidieren werden. Ebenso werden auf den gleichen Zeitpunkt Roland Meyer als Präsident der Synode und Ueli Dubs, heute Vizepräsident der Synode, zurücktreten. Der Präsident der Nominationskommission, Peter Dürrenmatt, gab zu verstehen, dass es nicht leicht sein werde, diese Lücken zu schliessen. Er lud alle Synodalen und Kirchgemeinden ein, sich aktiv an der Suche für eine geeignete Nachfolge zu beteiligen.

Bruno Jakob


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.