Logo
Leben & Glauben, Spiritualität

Der Löwe frisst Stroh

26.11.2020
In Jesaja 65 träumt Gott den Traum einer lebenswerten Zukunft für die ganze Schöpfung.

«Wolf und Lamm werden einträchtig weiden, und der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind, und die Schlange – ihre Nahrung ist der Staub. Nirgendwo auf meinem heiligen Berg wird man Böses tun oder Zerstörendes, spricht der Herr.» (Jesaja 65,25)

Im Vers des Jesajabuches entsteht vor unseren Augen eine traumartige, neue Welt. Gott selbst träumt diesen Traum. In dieser Gottesrede sind die Gottesgedanken zugleich auch Traumgedanken. Geträumt wird, um es mit dem Refrain eines eingängigen Liedes zu sagen, dass «sich Himmel und Erde berühren». Friede und Gerechtigkeit sollen sich küssen. Und die Welt soll eines Tages ein himmlisches Antlitz bekommen.

Kollektiver Traum

Wie anschaulich, wie dynamisch diese Traumszenen sind! Wir sehen und hören direkt Wolf und Lamm friedlich nebeinander grasen – Wolf und Lamm, die im Normalfall Fressfeind und Beute sind. Der Löwe ist zum Vegetarier geworden. Er frisst Seite an Seite mit dem Rind. Auch von der Schlange geht keine Bedrohung mehr aus für Mensch und Tier. Und über allem steht ein umfassender Menschheitsfriede, der kollektive Traum einer Gesellschaft, die Bosheit und Zerstörung hinter sich gelassen hat.

 

Es könnte anders sein, als es ist. Es könnte besser sein.

 

Wie wäre es, sich als Menschheitsgemeinschaft diesen göttlichen Traum einer friedvollen und gerechten Welt zu eigen zu machen? Zu träumen von einer Gesellschaft, in der alle Menschen respektiert und gleichberechtigt sind? Von einer intakten Natur zu träumen, und von einer Welt ohne Waffen? Einer Welt, in der Frieden herrscht, in der die Menschen einander Sorge tragen?

Der Traumgedanke aus dem Jesajabuch führt uns in leidenschaftlich bewegten Bildern eine Zukunft vor Augen, die in hohem Masse lebenswert ist. Es sind Bilder einer Zukunft, auf die wir jetzt noch warten. Für die wir uns aber einsetzen sollten in der festen Überzeugung, dass sich der Einsatz lohnt.

Gott träumt den Traum einer lebenswerten Zukunft für die ganze Menschheitsgemeinde mit uns zusammen. Es könnte anders sein, als es ist. Es könnte besser sein, als es ist. Geben wir dem Traum Gottes Raum – in unserem persönlichen Leben, in unserer Kirche und auf der ganzen Welt.

Text: Ute Neef, Pfarrerin, Eichberg | Bild: Pixabay – Kirchenbote SG, Dezember 2020

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.