Logo
Kirche

«Das fasziniert mich an der St. Galler Kirche»

26.11.2020
Erstmals präsidiert mit Rita Famos eine Frau die Evangelische Kirche Schweiz (EKS). Im Interview erläutert die 54-Jährige ihre theologischen Position und erzählt, was sie an der St. Galler Kirche fasziniert.

Frau Famos, in ihrer neuen Verfassung benennt die Evangelische Kirche Schweiz (EKS) ihren Auftrag: «Die EKS verkündigt das Evangelium von Jesus Christus in Wort und Tat.» Wo haben Sie das letzte Mal das Evangelium in Wort und Tat verkündet?

Rita Famos: In Worten – im engeren Sinn – im Fraumünster in Zürich. Ich mache dort ab und zu Gottesdienstvertretungen und habe grosse Freude daran. In Taten: Gestern hat mich eine Spitalseelsorgerin ganz aufgelöst angerufen, sie komme total an ihre Grenzen. Sie zu ermutigen und zu unterstützen, das ist ein Beispiel einer Tat.

Sie sprechen die zweite Corona-Welle an. Was raten Sie Pfarrerinnen und Pfarrern, die bei den Menschen sein möchten, zum Schutz vor dem Virus aber Abstand halten müssen? 

Famos: Die Kirche war bereits während der ersten Welle kreativ: Da waren all die Online-Angebote, die Briefwechsel mit einsamen Menschen, die Kinder, die für Senioren Geschenke bastelten, die diakonischen und seelsorgerlichen Dienste. Ich habe viele Rückmeldungen von der Basis erhalten, das hat sie sehr berührt. Ich hoffe, dass unsere Gemeinden die Kraft haben, im Advent diese Kreativität noch einmal zu wecken. Die Weihnachtsbotschaft geht ja nicht verloren. Im Gegenteil, vielleicht kommt sie umso mehr zur Geltung, wenn der ganze Weihnachtsrummel ausfällt. Sie lautet: Gott wird Mensch, er ist uns nahe. Wir sind nicht allein.

Sie sind seit fast dreissig Jahren für die reformierte Kirche tätig. Was fasziniert Sie daran? 

Famos: Ich habe persönlich erlebt, wie die Kirche den Menschen Möglichkeiten bietet, mitzuwirken, in jeder Lebensphase: Zuerst war ich in der Jugendarbeit engagiert, als junge Pfarrerin in der Erwachsenen- und Familienarbeit. Die Kirche lädt alle Menschen ein, sich zu engagieren, nicht nur die Angestellten. Zudem schafft es die reformierte Kirche seit 500 Jahren, mit der Zeit zu gehen – damit meine ich nicht, sich einfach dem Zeitgeist anzupassen, sondern sich mit gesellschaftlichen Entwicklungen auseinanderzusetzen und theologisch darauf zu reagieren. Das macht mich zuversichtlich, dass wir Wege finden, unsere Kirche lebendig zu halten.

Wo ist Ihre theologische Heimat? 

Famos: Meine Jugendzeit habe ich im Berner Pietismus verbracht. Bis heute nehme ich aus dieser Zeit das persönliche Engagement, die persönliche Andacht als Teil des Glaubenslebens mit. Später, im Studium, waren für mich die Theologen Karl Barth und Paul Tillich wichtig.

 

«Die Weihnachtsbotschaft geht ja nicht verloren. Im Gegenteil, vielleicht kommt sie umso mehr zur Geltung, wenn der ganze Weihnachtsrummel ausfällt.»

 

Die feministische Theologie gab mir als Frau im Pfarramt Orientierung. Heute habe ich eine «Theologie der Seelsorge»: Auch im Schwachen, im Fragilen ist Gott zu finden: «Meine Kraft ist im Schwachen mächtig» (2. Korinther 12,9). Das ist wichtig für die Seelsorge, aber auch für unsere Kirche, die zur Minderheitskirche wird.

Von 2011 bis 2014 waren Sie bereits einmal im Rat des damaligen SEK (heute EKS). Weshalb sind Sie 2014 zurückgetreten?

Famos: Erstens hatte ich eine neue Stelle angenommen und war zeitlich überlastet. Zweitens fand der Zürcher Kirchenrat damals, es sei besser, wenn ein Mitglied des Zürcher Kirchenrates im Rat des SEK Einsitz nehme.

Was verbindet Sie mit der St. Galler Kirche?

Famos: Ich kenne einzelne Pfarrerinnen und Pfarrer sehr gut und habe einst sogar in Betracht gezogen, meine erste Pfarrstelle in Hemberg anzutreten, als mein Mann in St. Gallen studierte. Später habe ich die Fusionsbewegungen von St. Galler Kirchgemeinden beobachtet. Ich hatte den Eindruck, die St. Galler Kirche hat das geschickt gemacht. Sie hat eine Grösse, mit der sie etwas gestalten kann, aber trotzdem noch beweglich ist. Das fasziniert mich an der St. Galler Kirche.

Interview: Stefan Degen | Foto: EKS – Kirchenbote SG, Dezember 2020

Virtuelle EKS-Synode

Die Synode vom 2. November fand wegen der Pandemie virtuell statt. In der Wahl um das Präsidium setzte sich Rita Famos mit 47 von 78 Stimmen gegen die Waadtländer Pfarrerin Isabelle Graesslé durch. Als weiteres Mitglied wurde die methodistische Pfarrerin Claudia Haslebacher in den EKS-Rat gewählt. Die Sitze waren vakant, da Präsident Gottfried Locher und Ratsmitglied Sabine Brändlin im Zuge von Grenzverletzungsvorwürfen gegen Locher zurückgetreten waren. Eine externe Anwaltskanzlei untersucht die Vorwürfe. (sd)

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.