Logo
Politik

Muss die Verfassung revidiert werden?

03.12.2020
Weil es im Kantonsratssaal aus bekannten Gründen zu eng ist, tagt die Synode der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen am kommenden Montag, 7. Dezember, in der Kirche St. Laurenzen in St.Gallen. Dabei steht die Frage im Zentrum, ob die Kirchenverfassung einer Revision bedarf.

Das Parlament der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen tritt am kommenden Montag real zusammen – allerdings mit gebührendem Abstand; und darum nicht im Kantonsratssaal. Genügend Platz bietet die grösste reformierte Kirche im Kanton, die Stadtkirche St. Laurenzen in St. Gallen.

Die Verfassung ist 46-jährig
46 Jahre hat die gültige Verfassung der St.Galler Kirche auf dem Buckel. Sie ist zwar in all den Jahren schlank geblieben, doch sieht man ihr das halbe Jahrhundert ein bisschen an. Entsprechend kam in den letzten Jahren immer wieder die Frage auf, ob ihr eine Teil- oder Gesamtrevision guttun würde. Nötig wäre etwa zu klären, ob Kirchbürgerinnen und -bürger ihre Gemeindezugehörigkeit frei wählen könnten (das sogenannte Parochialprinzip) oder in Vorsteherschaften weiterhin alle gewählten Pfarrpersonen mit Stimmrecht Einsitz haben sollen. Die Frage nach einer Revision stellt der Kirchenrat nun dem Parlament. Die Synode hat zu entscheiden, ob sie den Startschuss für eine Gesamt- oder eine Teilrevision gibt – oder im Moment von einer Revision absieht.

Wohl weniger Steuereinnahmen
Neben der Verfassungsrevision befindet das Kirchenparlament über das Budget 2021. Der Voranschlag sieht bei einem Aufwand von rund 21,8 Millionen Franken einen Rückschlag von 320 000 Franken vor. Wegen der Corona-Pandemie rechnet der Kirchenrat im kommenden Jahr mit knapp 700 000 Franken weniger Steuereinnahmen. Schliesslich beantragt der Kirchenrat um zustimmende Kenntnisnahme des Etats der kantonalkirchlichen Stellen: Dieser sieht vor, in den kommenden Jahren die kantonalkirchlichen Stellen um drei Vollzeitstellen zu erhöhen.             

Wegen der Corona-Pandemie sind bei der Synode vom kommenden Montag keine Besucherinnen und Besucher zugelassen.

 

Text: kid/Ack – Foto: pd  – Kirchenbote SG, 3. Dezember 2020

 

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Podcast: «De 5er und s Weggli»  | Artikel

Ein Podcast mit der Schwarmintelligenz der 50 Konfirmandinnen und Konfirmanden von Weesen-Amden-Riet und Uznach und Umgebung und dem Halbwissen von Jörn Schlede sowie Daniel Giavoni zu brennenden Themen. Aus aktuellem Anlass wurden die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp unter die Lupe angenommen. Dies betrifft alle, ob jung oder alt, die WhatsApp benützen.

 


Bodensee Friedensweg in Überlingen  | Artikel

Der Bodensee-Friedensweg 2021 in Überlingen wurde wegen Corona abgesagt. Trotzdem fanden sich im kleinen Kreis Friedensbewegte ein. Hier die Rede von Christian Harms vom örtlichen Komitee Überlingen. Die Filmaufnahmen stammen von Claus Kittsteiner, zusammengestellt von as.


Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat einen Blog lanciert. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.