Logo
Kultur

Bach in der Olma-Halle

07.12.2020
Die J. S. Bach-Stiftung möchte mit der Herausgabe ihres Jahresprogramms ein positives Zeichen setzen, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Das Bach-Jahr 2021 wartet mit zehn Konzertaufführungen in St. Gallen auf.

Trotz des äusserst herausfordernden Umfelds veröffentlicht die J. S. Bach St. Gallen AG ein Jahresprogramm mit Konzerten ab Januar 2021. Die Organisation, Trägerin von Chor & Orchester der J. S. Bach-Stiftung, fokussiert sich aufs Wesentliche, nämlich auf ihre Kernkompetenz, das Bach’sche Vokalwerk, auf das bewährte Konzertformat mitsamt Werkeinführung und Reflexion über den Werktext und auf den monatlichen Produktionsrhythmus ohne Abstriche in den quantitativen und qualitativen Besetzungen und Aufstellungen des Ensembles und der Solisten. 

Neu in der Olma-Halle
Diese unter normalen Umständen gewöhnliche Zielsetzung zog einige ausserordentliche Änderungen vorwiegend logistischer Natur nach sich, wie etwa die Auswahl der Konzertlokalität, die Olma-Halle 2.0 in St. Gallen. Dort konnten die nötigen Raumverhältnisse gefunden werden, um die geltenden Auflagen für Künstlerinnen und Künstler sowie für das Publikum zu gewährleisten. 

Vokalwerke
Zur Aufführung gelangen ab Januar acht kirchliche Kantaten, ein weltliches Stück und die erste Interpretation einer der «kleinen», sogenannten lutherischen Messen. Die doppelten Aufführungen werden ergänzt durch den beliebten Einführungsworkshop mit Rudolf Lutz und Niklaus Peter einerseits und durch Reflexionen mit vertiefenden Einblicken im Bereich der Theologie, Geschichte, Psychologie und der Literatur andererseits (Jahresprogramm). 

www.bachstiftung.ch

 

Text: Xoán Castiñeira, Foto: Bachstiftung – Kirchenbote SG, 7. Dezember 2020


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.