Logo
Gesellschaft

«Voll und ganz auf den Sport konzentrieren»

28.12.2020
Der Verein ist für Noemi Ott wie eine zweite Familie. Der OL ist für sie einen guten Ausgleich zum Alltag und ermöglicht ihr, eine Auszeit zu nehmen.

Noemi Ott


Alter:
 18
Wohnort: Märwil
Beruf: Schülerin an der Kantonsschule Frauenfeld
Kirchliches Engagement: Leiterin Teenie-Club in Evang. Kirchgemeinde Affeltrangen und Märwil 
Mitgliedschaft: OL Regio Wil, Turnerinnenriege Märwil
Hobbys: Orientierungslauf, Turnverein, Sport allgemein, Arbeit in der Mü-Company

 

Was gefällt Ihnen am Vereinsleben besonders?
Der Verein ist für mich wie eine zweite Familie. In der OL Regio Wil habe ich Freunde fürs Leben gefunden, welche die gleiche Leidenschaft teilen wie ich, nämlich den Orientierungslauf (OL). Wir verbringen viel Zeit miteinander. Sei es an Wettkämpfen, in Trainings oder ausserhalb des Vereins.

Was könnte man verbessern in Ihrem Verein?
Ich könnte nichts erwähnen, das verbessert werden sollte. Wir haben sehr viele verschiedene Angebote für Jung und Alt, was das Vereinsleben und den Zusammenhalt fördert. Zudem ist alles immer perfekt organisiert und es gibt kaum etwas, das nicht reibungslos abläuft.

Welchen Beitrag kann Ihr Verein für die Gesellschaft leisten?
Unser Verein bietet vielseitige Trainings im Wald an. Der OL stellt für mich einen guten Ausgleich zum Alltag dar und ermöglicht mir, eine Auszeit zu nehmen und mich voll und ganz auf den Sport zu konzentrieren. Zudem werden nicht nur Trainings, sondern auch spannende Wettkämpfe zum Zuschauen angeboten.

Welche Rolle spielt der Glaube in Ihrem Leben? Können Sie dafür ein konkretes Beispiel nennen?
Der Glaube spielt in meinem Leben eine Nebenrolle. Ich habe immer viel Action in meinem Alltag, seien es Wettkämpfe, die Planung von Teenie-Club-Abenden oder das Schreiben der Maturaarbeit. Auch arbeite ich in der Mü-Company, in der klimakompensierte Schokolade hergestellt wird. Die Firma ist aus einem Schulprojekt entstanden und jetzt eine echte, eigenständige Unternehmung. All diese Aktivitäten sind mir sehr wichtig, weshalb ich mir gerne Zeit dafür nehme. Der Glaube findet deshalb wenig Platz in meinem Alltag. Trotzdem greife ich immer wieder gerne auf ihn zurück.

Gibt es etwas, was die Kirche von Ihrem Verein lernen könnte?
Unsere Kirche könnte daran arbeiten, Jugendliche für den Glauben noch etwas mehr zu begeistern. In unserem OL-Verein kann jeder auf irgendeine Weise begeistert werden. Der Teenie-Club und der Cevi schaffen in unserer Kirchgemeinde eine gute Grundlage dafür. Jedoch könnte der Gottesdienst mit einem Jugendgottesdienst ergänzt werden, um Junge zu erreichen.

 

(Interview: Jana Grütter)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.