Logo
Kirche

Verwalten und Gestalten im Blick

21.12.2020
Der Kirchenrat hat in der Synode seine Legislaturziele für die Jahre 2020 bis 2024 vorgestellt. Angesichts gesellschaftlicher Entwicklungsprozesse setzt er neue Akzente wie kirchliche Erprobungsräume. Auch bereits begonnene Prozesse möchte er weiterführen: zum Beispiel seinen direkten Gesprächsaustausch mit Jugendlichen.

Um in der sich verändernden Landeskirche ein Führungsinstrument zur Hand zu haben, hat der Kirchenrat seine Arbeitsschwerpunkte für die Jahre 2020 bis 2024 zusammengefasst und erstmals in Legislaturzielen formuliert. Damit möchte er auch die Synode über demnächst zu erwartende Themen orientieren, die der Weichenstellung des Kirchenparlaments bedürfen.

Gestalten, nicht nur verwalten
In einer Retraite in der Kartause Ittingen hat der Kirchenrat unter fachkundiger Anleitung Grundsatzüberlegungen angestellt. Sie basieren auf der genaueren Betrachtung von gesamtgesellschaftlichen Veränderungen, dem Wirken der Thurgauer Landeskirche nach innen und aussen und ihrer Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Weil die Dienste der landeskirchlichen Fachstellen zunehmend in Anspruch genommen werden, sieht sich der Kirchenrat auf seinem Weg bestätigt. Diesen möchte er weiterführen. Seine Arbeitsschwerpunkte machte der Kirchenrat an den drei Aspekten Inhalt, Entwicklung und Ressourcen fest. Pfarrer Paul Wellauer, Bischofszell, sagte namens der Geschäftsprüfungskommission (GPK) der Synode: «Die GPK ist glücklich, dass der Kirchenrat nebst dem Verwalten auch das Gestalten im Blick hat.» Konkret setzt sich der Kirchenrat zum Ziel, das Konzept zu sexuellen Grenzverletzungen «Achtsam Kirche sein mit Leib und Seele» bis zum Jahr 2024 umgesetzt zu haben, ebenso den neuen kompetenzorientierten Lehrplan im Religionsunterricht mit einer Einführungsphase von drei Jahren. Die kantonalkirchlichen Weiterbildungen sehen die Stärkung der Theologie im Wahl-Pflicht-System vor und Pflicht-Weiterbildungen in den beiden Bereichen Lehrplaneinführung und Sensibilisierung bei Grenzverletzungen in den nächsten zwei Jahren. Fachstellen und Tecum gehen mit ihren Aus- und Weiterbildungsangeboten verstärkt in die Kirchgemeinden und setzen dort einen direkten Bezug zur kirchlichen Arbeit vor Ort. Weitere Legislaturziele betreffen die Etablierung der Musikfachstelle mit ihrer doppelten Ausrichtung und den jüngst begonnenen Gedankenaustausch mit kirchlich engagierten jungen Erwachsenen. Dieser soll institutionalisiert werden und die Ergebnisse in die Überlegungen und Entscheidungen des Kirchenrates einfliessen. Die Partizipation von Freiwilligen in den Kirchgemeinden soll gefördert werden. Landeskirche und Kirchgemeinden befähigen interessierte Freiwillige zu diakonischem und kirchlichem Engagement. Neben bestehenden Angeboten wie «Persönlich begleiten» und «Menschen mit Demenz begleiten» entwickelt die Landeskirche neue Kursangebote wie «Letzte Hilfe».

Neues wagen
Trotz der schwer abschätzbaren Verknappung der Finanzmittel möchte der Kirchenrat neue Wege kirchlicher Gemeinschaft erproben. Die Synode unterstützte dieses Anliegen und bewilligte eine 50-Prozent-Stelle «Start-up Kirche». Die Fachstelle soll die Kirchgemeinden beim Aufbau von unkonventionellen Formen für gelebte Kirchengemeinschaft begleiten. Einzelne Bereiche, die der Kirchenrat bei allfälligem starken Spardruck durch Steuergesetzrevision, Rückgang der Mitgliederzahlen und Pandemieauswirkung als erstes reduzieren würde, kann und will er nicht nennen. Vielmehr möchte er zusätzliche Finanzierungsquellen erschliessen. Dabei denkt er an die Gründung von Trägervereinen, Förderung von Sponsoring, Gründung von Stiftungen oder Handreichung für Legate.

Zum Denken anregen
Der Kirchenrat achtet und reagiert auf gesellschaftliche Entwicklungen. In seinen Stellungnahmen ist Kirche als Nachfolge von Christus zu erkennen, die dem Engagement für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung einen besonderen Stellenwert beimisst. In der Synode warnten Ruedi Keller, Berg, und Pfarrer Christian Herrmann, Gachnang, vor einer «Verpolitisierung»: «Der Kirchenrat soll sich mit Abstimmungsempfehlungen zurückhalten.» Kirchenratspräsident Bührer befürwortete das grundsätzlich: «Wir geben keine Stimmempfehlung, nur Denkanregung.» Ein Fixpunkt der kirchlichen Ermutigung zu politischem und gesellschaftlichem Engagement ist die jährliche Bettagsbotschaft des Kirchenrates.

«Gemeinde-Brille» aufgesetzt
Neu tritt die Landeskirche mit dem Logo «Kreuz im Licht» auf und zeigt sich so auch optisch zur Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz (EKS) gehörend. Sie ermuntert und unterstützt die Kirchgemeinden bei der freiwilligen Übernahme des neuen Auftritts. Sowohl in dieser Frage des Erscheinungsbildes wie in strategischen Überlegungen und im Tagesgeschäft steht sehr oft das Gemeindeleben im Fokus der Legislaturziele. Der Kirchenrat ist sich bewusst, dass vieles nur zum Tragen kommt, wenn die Gemeinden mitziehen. Deshalb hat er sich bei seinen Überlegungen bemüht, auch durch die Brille der Gemeindeebene zu blicken. Im Hochhalten der Thurgauer Gemeindeautonomie regt er zur verstärkten regionalen Zusammenarbeit an und gibt Impulse.

 

(Brunhilde Bergmann)

Synodenjournal

Die Synode der Evangelischen Landeskirche Thurgau fällte an ihrer Wintersitzung einige Entscheide.

Musik. Die provisorische Fachstelle Musik bei der Kantonalkirche wird wie vom Kirchenrat beantragt dauerhaft eingeführt.

Budget. Das Budget 2021 wurde einstimmig genehmigt, der Zentralsteuerfuss unverändert auf 2,5 Prozent festgelegt. Der Voranschlag geht bei Einnahmen und Ausgaben im Volumen von 6.4 Millionen Franken von einem Aufwandüberschuss von 64'325 Franken aus.

Erproben. Mit nur einer Gegenstimme und einer Enthaltung sprach sich die Synode für die Schaffung einer 50-Prozent-Stelle zur Förderung von Erprobungsräumen aus. Die Fachstelle soll neue kirchliche Angebote entwickeln, anstossen und Kirchgemeinden begleiten, die ein Gefäss für neues Gemeinschaftsleben schaffen möchten, in dem Glaube, Spiritualität und diakonische Gemeinschaft auf unkonventionelle Art gelebt werden kann.

Grenzen. Die Synode diskutierte das vom Kirchenrat vorgelegte Konzept «Achtsam Kirche sein mit Leib und Seele». Damit die darin enthaltenen Präventionsmassnahmen vor sexuellen Grenzverletzungen umgesetzt werden können, passte die Synode personalrechtliche Vorschriften an und schuf die Grundlage für die Einrichtung einer Anlaufstelle bei sexuellen Grenzverletzungen.

Logo. Der Kirchenrat würde es begrüssen, wenn auch die Kirchgemeinden das neue Logo «Kreuz im Licht» übernehmen würden. Aufgrund der Vernehmlassung bei den Kirchgemeinden will er aber nicht von seinem Recht Gebrauch machen, die Kirchgemeinden dazu zu verpflichten. Kirchgemeinden, die den einheitlichen grafischen Auftritt der Schweizer und Thurgauer Kirche ebenfalls für sich übernehmen wollen, werden unterstützt. Das wurde von der Synode nach langer Diskussion mit grosser Mehrheit bewilligt. Pensenerhöhung. Einstimmig und ohne Diskussion - dafür mit viel Beifall für die geleistete Arbeit - erhöhte die Synode das Gesamtpensum des Kirchenrats von 165 auf 180 Prozent und das des Aktuariats von 90 auf 100 Prozent. Die Pensenänderung gilt per Januar 2021.

Ersatzwahl. Mit Blick auf die bevorstehende Ersatzwahl für das Kirchenratspräsidium hatte Pfarrer Andreas Gäumann, Steckborn, die Motion «Alle Wahlmöglichkeiten für das Kirchenratspräsidium» eingereicht. Mit dem von der Synode gefassten Beschluss sind nun bei der Ersatzwahl alle Mitglieder der Evangelischen Landeskirche Thurgau ins Kirchenratspräsidium wählbar.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.