Logo
Politik

Das planen, was noch planbar ist

21.12.2020
Peter Stäheli antwortet auf die Frage, was tun, wenn nichts mehr planbar sei.

Als Veranstaltungsdienstleister sind wir uns gewohnt, dass wir flexibel sein müssen. Auch im Normalbetrieb ergeben sich kurzfristig zusätzliche Wünsche und Bedürfnisse, wenn wir die Ton- und Lichtanlagen vor Ort aufbauen. In der Coronasituation ist es aber mehr als einmal vorgekommen, dass wir das Material für einen Event bereitgestellt hatten und unsere Fahrzeuge wieder entladen mussten, weil der Anlass kurzfristig abgesagt wurde. Wir haben uns darauf einstellen müssen, dass wir das planen, was planbar ist – und das ist herzlich wenig. Der Lockdown von März bis Mai 2020 hat uns voll getroffen. Schon im Februar waren wir hauptsächlich damit beschäftigt, mit unseren Kunden zu besprechen, ob der Anlass noch stattfinden kann oder nicht. Während dem Lockdown ging es um Absagen und Verschiebungen und um Kostenregelungen für ausgefallene Veranstaltungen. Wir haben mit unseren Kunden nach Lö- sungen gesucht. Die Gespräche waren geprägt vom gegenseitigen Verständnis für die ausserordentliche Situation.

Nach einer kurzen Erholung im Sommer ist der Betrieb seit September wieder weitgehend eingebrochen. Niemand wagt es für 2021 zu planen, weil ungewiss ist, wann sich die Situation wieder normalisieren wird. Dessen unbesehen sind wir – getreu dem Motto «Jeder Rappen zählt» – sehr dankbar für jeden Auftrag im Bereich Audio-, Video- und Lichttechnik. Die letzten Monate haben uns vor Augen geführt, dass es im Unternehmertum wie auch im übrigen Leben keine absolute Sicherheit gibt.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.