Logo
Politik

Aus der Not ist Neues entstanden

21.12.2020
Markus Hirt antwortet auf die Frage, was tun, wenn nichts mehr planbar sei.

Die Ungewissheit war das grösste Problem und sie ist es immer noch. Sie hat mich zu Beginn wie gelähmt. An Herausforderungen sind wir uns gewohnt, aber wie sollen wir mit der fehlenden planerischen Sicherheit umgehen? Ich bin mich gewohnt, in einem relativ «sicheren» Rahmen planen zu können. Jetzt während der Pandemie fehlt uns dies komplett – wir können keine klaren Zeiten fixieren und das macht das Ganze auch so wirr. Nach dem Ende des Lockdowns im Mai 2020 habe ich für mich persönlich beschlossen «vorwärts» zu gehen und klare Strukturen zu schaffen, wieder konkret zu planen und Ziele zusammen mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Betrieb umzusetzen – so, wie wenn die Pandemie nicht das allbeherrschende Thema wäre. Wir wollten für unsere Gäste und Kunden wieder Erlebnisse schaffen. Der Lockdown im Frühjahr war ein einschneidendes Ereignis. Ausser dem Ladengeschäft wurde der ganze Betrieb aus voller Fahrt auf null heruntergebremst.

Und doch – Krisen lassen auch wachsen: Einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in dieser Zeit über sich hinausgewachsen und haben Potential freigelegt, das ich nie vermutet hätte. Zusammenhalt und Sorgfalt untereinander im Betrieb sind viel stärker geworden und es wurden aus der Not heraus neue Konzepte, Produkte und Ideen kreiert, die ohne diese Krise nicht einmal angedacht worden wären. Die Solidarität der Gä- ste und der Kundschaft ist überwältigend. Es ist schön zu wissen, dass wir eine so treue Stammkundschaft haben.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.