Logo
Leben & Glauben

Was steckt hinter den Geschenken?

21.12.2020
Nach dem Matthäus-Evangelium brachten die drei Weisen aus dem Morgenland dem neugeborenen Jesus drei geheimnisvolle Geschenke. Der Kirchenbote beleuchtet im dritten Teil der Symbole-Serie, was es mit diesen auf sich hat.

Gold
Gold ist ein Edelmetall, das heisst, es rostet nicht wie andere Metalle. Sein warmer Glanz hört nicht auf; er überstrahlt alles. Gold symbolisiert das Ewige, himmlische Herrlichkeit. Feuer kann Gold nichts anhaben; es schmilzt und kommt dadurch zu höchster Reinheit. Ein Zeichen dafür, dass das Göttliche trotz aller Verdunklung durch den Menschen bleibt. Gold ist daher auch ein Sinnbild für Tugend, die sich in der Prüfung bewährt. Gold war schon damals sehr wertvoll. Das kostbarste Metall, was Königen zustand, wurde Jesus geschenkt. Die drei Weisen brachten es dem neugeborenen König; dies in Anlehnung an die apokalyptische Vorstellung von Jesus als Messias. Das Geschenk verweist auf den königlichen Jesus.

Weihrauch
Weihrauch ist ein kostbares weisses Baumharz. Nach dem Alten Testament wird es als wertvolle Opfergabe im jüdischen Tempel verwendet. Reinigende und Unheil abwendende Kraft wird dem Rauch nachgesagt. Psalm 141 verweist auf die Beziehung von Gebet und Weihrauch: «Nimm mein Gebet als Weihrauch an.» Ebenso stellt Johannes in der Offenbarung einen Bezug zwischen Gebet und Weihrauch her. Der Rauch steigt nach oben wie das Gebet zu Gott. Weihrauch wird dem wahren Herrn Jesus Christus dargebracht. Das Geschenk betont daher die Göttlichkeit des Jesuskindes. Im katholischen Ritus gilt Weihrauch als Gottesduft, welcher im Aufsteigen dem Menschen sinnlich erfahrbar wird.

Myrrhe
Myrrhe ist ein wohlriechendes und bitter schmeckendes Harz, welches aus dem Myrrhenstrauch gewonnen wird. Es wird unter anderem als Betäubungsmittel verwendet. Vor der Kreuzigung wird Jesus ein Myrrhe-Wein zur Schmerzstillung angeboten, welchen er ablehnt. Zugleich ist Myrrhe Bestandteil eines heiligen Salb- öls, welches zur Einbalsamierung bei der Leichenkonservierung verwendet wurde (Ex 30,22-33). Das dritte Geschenk der Weisen aus dem Morgenland weist also zeichenhaft auf das Leiden und den Kreuzestod Jesu hin. Myrrhe deutet auf den menschlichen Jesus, der nach der Kreuzigung mit Myrrhe einbalsamiert und begraben werden soll.

 

(Rosemarie Hoffmann)


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.