Logo
Religionen

Gebote befreien

22.12.2020
«Du sollst keine anderen Götter haben neben mir», lautet das erste Gebot. Doch dieser Monotheismus ist nicht intolerant und einengend, sondern befreiend. Denn Gott hat das Volk Israel aus der Sklaverei geführt.

Die Zehn Gebote beginnen eigentlich nicht mit dem ersten Gebot, sondern mit der Präambel: «Ich bin der Herr, dein Gott, der dich herausgeführt hat aus dem Land Ägypten, aus einem Sklavenhaus.» Das ist wichtig. Die Zehn Gebote sind für freie Menschen. Sie zeigen den Weg zur Freiheit. Und bevor Gott sagt, was wir tun sollen, sagt er, was er tut und wer er ist. Wenn wir das nicht sehen, fällt zu viel Last auf uns.

Frösche kommen an Land

Die israelitischen Sklaven hatten Gott erfahren als den Befreier aus Ägypten. Die Götter Ägyptens hatten ihr Sklavendasein legitimiert. Nun erlebten sie einen Gott, der mächtiger war als die Götter Ägyptens und sie erlebten, dass dieser Gott nicht nur ein Lokalgott war, sondern der Herr über die ganze Schöpfung. Das zeigte sich in den zehn Plagen, die zuvor über Ägypten kamen und die Grenzen der Schöpfung verschoben: Die Frösche kamen aus dem Wasser an Land, der Tag wurde zur Nacht. Grundlegende Schöpfungsordnungen verschwammen. Aus dieser Erfahrung heraus wurde dann die Schöpfungsgeschichte formuliert: Gott ist Herr über das Chaos, nicht Apophis, der ägyptische Chaosgott. Er ist der Gott aller Menschen, weil er der Schöpfer der ganzen Welt ist.

Mystisch, nicht intolerant

Man hat den monotheistischen Religionen vorgeworfen, sie seien intolerant, weil sie nur einen Gott duldeten. Aber in der damaligen Situation mit Göttern, die Unterdrückung und Menschenopfer legitimierten, war dieses Gebot nötig. Und das ist es auch heute noch. Allerdings darf es nicht benutzt werden, um Zwang auszuüben. Monotheismus ist eigentlich Mystik, weil er einen unsagbar grossen, umfassenden Gott anbetet. Das erste Gebot will nicht Intoleranz fördern, sondern es will sagen: Dieser eine, allmächtige und all-liebende Gott ist für alle Menschen da.

Daran knüpft auch das Neue Testament an. Das Markusevangelium etwa ist stark von der Befreiungserfahrung des Auszugs aus Ägypten geprägt. Darum kommen die Wunder dort gehäuft am Anfang vor. Wie die Wunder beim Auszug aus Ägypten. Jesus befreit zuerst, damit die Menschen erkennen: Gottes Gebote zielen auf die Heilwerdung und Befreiung aller Menschen.

Text: John Bachmann, Pfarrer, Grabs | Illustration: Sandra Künzle, St. Gallen – Kirchenbote SG, Januar 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.