Logo
Gesellschaft

Der Sack des Anstosses

22.12.2020
Das dritte Gebot darbt ganz am Ende der Bekanntheitsskala. Laut Umfrage wissen mickrige vier Prozent: «Du sollst den Namen des Herrn nicht missbrauchen.»

Und die anschliessende Drohung – «denn er wird niemanden ungestraft lassen, der mit seinem Namen Schindluder betreibt» – verpufft: Im Namen Gottes wird Unsägliches begangen. Beim Namen Gottes wird Unwahres geschworen. Und mit seinem Namen wurde und wird (un-)gehörig geflucht: Mal ganz direkt («Herrgottnomel!»), mal à la «Scheibenkleister!» beschönigt – man wollte es sich mit dem Allwissenden (und anderen Zuhörerinnen und Zuhörern) nicht verderben. So wurde aus dem herabbeschworenen Blitz Gottes vorsichtshalber «Potzblitz!», aus «Gott verdamme mich!» «gopferteckel» oder der harmlose «Gopfried Stutz». 

Wegen seiner Verwendung in Schwüren machte auch das heilige Sakrament Karriere als Kraftausdruck: «Sackerlot» und «sappermoscht» sind Beispiele einer Fülle von Varianten, die heute eher niedlich wirken. Das verwandte «Heilandsack» immerhin erregte vor Kurzem – als Werbung für das Einsiedler Welttheater auf Tragtaschen prangend – Anstoss: Der Erlöser werde hier quasi unter der Gürtellinie angegriffen, protestierten einige. Doch sogar das Kloster hatte die Aktion vorab abgesegnet, im Wissen um den richtigen Wortursprung. 

Das Göttlich-Furchterregende war einst prädestiniert zur Verwendung im Fluchvokabular, das ja mit Vorliebe im (fast) Unaussprechlichen herumtrampelt. Aber dort tummeln sich seit jeher noch ganz andere Tabuthemen, die dem Himmeldonnerwetter bezüglich Anziehungs- resp. Empörungspotenzial längst den Rang abgelaufen haben (weshalb hier auf explizite Beispiele verzichtet wird …). Die verflixte Säkularisierung macht auch vor Kraftausdrücken nicht Halt!

Text: Philipp Kamm, Ebnat-Kappel | Illustration: Sandra Künzle, St. Gallen – Kirchenbote SG, Januar 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Vom Zauberklang der Dinge  | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge ist zugleich ein Dokumentarfilm und eine Webserie über den Schweizer Komponisten und Chorleiter Peter Roth, sein Werk, sowie die Chöre, Singenden und Musizierenden, die sein Schaffen begleiten. Die universale Bedeutung von Klang und Resonanz als Vermittlung zwischen Menschen und Kulturen, zwischen Innenleben und Außenwelt, spielt eine zentrale Rolle in seinem Wirken.


Die Geschichte vom Heiligen Nikolaus – ein Adventsspiel  | Artikel

Ein Adventsspiel aus dem Familiengotttesdienst vom 6. Dezember 2020, 17 Uhr, in der Kirche Heiligkreuz, St.Gallen, Kirchgemeinde Tablat St.Gallen . Die Niklausgeschichte wurde von den Religionslehrerinnen Bettina Ledergerber und Bettina Schawalder zu einem Theaterstück umgeschrieben und eingeübt. Esther Uhland (Klavier) und Susanne Seitter (Gesang) haben den musikalischen Teil übernommen - in Coronazeiten. Hier das Adventsspiel. Ein Film von Andreas Schwendener.


Ohne Worte   | Artikel