Logo
Gesellschaft

Der Sack des Anstosses

22.12.2020
Das dritte Gebot darbt ganz am Ende der Bekanntheitsskala. Laut Umfrage wissen mickrige vier Prozent: «Du sollst den Namen des Herrn nicht missbrauchen.»

Und die anschliessende Drohung – «denn er wird niemanden ungestraft lassen, der mit seinem Namen Schindluder betreibt» – verpufft: Im Namen Gottes wird Unsägliches begangen. Beim Namen Gottes wird Unwahres geschworen. Und mit seinem Namen wurde und wird (un-)gehörig geflucht: Mal ganz direkt («Herrgottnomel!»), mal à la «Scheibenkleister!» beschönigt – man wollte es sich mit dem Allwissenden (und anderen Zuhörerinnen und Zuhörern) nicht verderben. So wurde aus dem herabbeschworenen Blitz Gottes vorsichtshalber «Potzblitz!», aus «Gott verdamme mich!» «gopferteckel» oder der harmlose «Gopfried Stutz». 

Wegen seiner Verwendung in Schwüren machte auch das heilige Sakrament Karriere als Kraftausdruck: «Sackerlot» und «sappermoscht» sind Beispiele einer Fülle von Varianten, die heute eher niedlich wirken. Das verwandte «Heilandsack» immerhin erregte vor Kurzem – als Werbung für das Einsiedler Welttheater auf Tragtaschen prangend – Anstoss: Der Erlöser werde hier quasi unter der Gürtellinie angegriffen, protestierten einige. Doch sogar das Kloster hatte die Aktion vorab abgesegnet, im Wissen um den richtigen Wortursprung. 

Das Göttlich-Furchterregende war einst prädestiniert zur Verwendung im Fluchvokabular, das ja mit Vorliebe im (fast) Unaussprechlichen herumtrampelt. Aber dort tummeln sich seit jeher noch ganz andere Tabuthemen, die dem Himmeldonnerwetter bezüglich Anziehungs- resp. Empörungspotenzial längst den Rang abgelaufen haben (weshalb hier auf explizite Beispiele verzichtet wird …). Die verflixte Säkularisierung macht auch vor Kraftausdrücken nicht Halt!

Text: Philipp Kamm, Ebnat-Kappel | Illustration: Sandra Künzle, St. Gallen – Kirchenbote SG, Januar 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.