Logo
Leben & Glauben, Gesellschaft

«Gell, du kennsch mi nüd»

28.01.2021
Das närrische Treiben an der Fasnacht stellt die Frage nach der eigenen Identität. Aber auch im Alltag tragen Menschen sichtbare und unsichtbare Masken, findet Brigitta Schmidt, Pfarrerin in Ganterschwil.

Ich bin in einem katholischen Gebiet aufgewachsen und liebte die Fasnacht, die Möglichkeit, in eine fremde Rolle zu schlüpfen. Später geriet das Verkleiden aus dem Blick, bis ich wieder in einer Gemeinde sesshaft wurde, die eine Fasnachtstradition kennt. Erwachsen, mit einem Mann an der Seite, wollte ich auch mal an den Fasnachtsball. Wir entschieden uns für Halbmasken, damit wir auch etwas trinken konnten. Mit rabenschwarzer Perücke und hochhackigen Schuhen wankte ich an der Hand meines als Gondoliere verkleideten Mannes in den Saal. Im Gegensatz zu den Schutzmasken entstellen die Halbmasken den Blick völlig. Mit der festgelegten Mimik fühlte ich mich entfremdet. Ich hatte den Eindruck, dass die Leute mir ungenierter in die Augen schauten. Ein Gefühl der Schutzlosigkeit kam auf. Aber genau in dem Moment, als alle zur Musik wippten, zog mein Mann seine Maske aus – und ich war auch enttarnt.

 

Mit rabenschwarzer Perücke und hochhackigen Schuhen wankte ich an der Hand meines als Gondoliere verkleideten Mannes in den Saal.

 

«Was – ihr seid bei uns an der Fasnacht!» Grosses Erstaunen und Freude bei den Verantwortlichen des Balls. Innert Sekunden waren wir wieder das Ehepaar, das man doch schon längst kannte. Die Gespräche waren wieder in der Art, wie man sich nach einer Sitzung im Restaurant austauscht. Höflich, wohlwissend, dass man in den nächsten Wochen aufeinander angewiesen ist.

Trägerin einer Rolle

Naiv, wie ich war, habe ich beim Fasnachtsball an den Farbenzauber, an die Musik gedacht. Mir war nicht bewusst, dass wir im Dorf schon als Träger einer Rolle verstanden wurden. Ich liebe Verkleidungen. Aber ehrlich, nach dieser Erfahrung sind mir Masken, die Augen bewusst entstellen, unsympathisch. Ich glaube, dass wir alle schon genug sichtbare und unsichtbare Masken tragen.

Das närrische Treiben kann durchaus ein Spiel sein, das die Frage nach der eigenen Identität berührt. In der Bibel, vor allem in den Psalmen, wird immer wieder darauf hingewiesen, dass Gott uns richtig kennt, dass Selbsterkenntnis durch Gotteserkenntnis möglich ist. Zum Beispiel im Psalm 139,23-24: «Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz, prüfe mich und erkenne meine Gedanken. Sieh, ob ein gottloser Weg mich verführt, und leite mich auf ewigem Weg.»

Text: Brigitta Schmidt, Pfarrerin, Ganterschwil | Foto: Pixabay – Kirchenbote SG, Februar 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.