Logo
Leben & Glauben

«Ich bin im Aargau angekommen»

24.02.2021
In der Serie «Was macht eigentlich…?» kommt in dieser Ausgabe Christian Scharpf zu Wort. Er war Pfarrer in Bussnang. Heute arbeitet er in der Kirchgemeinde Bremgarten/Mutschellen.

«Wenn ich an die Zeit in Bussnang zurückdenke, dann erinnere ich mich an einen milden Abend im Mai, als ich mit dem Fahrrad von einem Besuch in Oppikon oder Amlikon nach Bussnang zurückfuhr. Ich sehe die schöne helle Kirche mit ihrer guten Akustik und die Blutbuche vor dem Pfarrhaus vor mir.» Christian Scharpf erinnert sich aber auch gerne an die vielen Menschen, die es sehr gut mit ihm gemeint hätten.

Zu weit weg von Zürich
Während seiner Zeit in Bussnang hat Christian Scharpf auch seine jetzige Frau kennen gelernt. Sie arbeitete in der Finanzbranche, und beiden war bald klar, dass Bussnang zu weit weg von Zürich, Zug oder Pfäffikon ist. Einige Leute hätten erwartet, dass sie ihren Beruf aufgibt, und dann Mutter und Pfarrfrau wird, die in der Kirchgemeinde mithilft. «Dafür war sie aber nicht an der HSG und an der Tsinghua in Peking», sagt Christian Scharpf. Deshalb kündigte er nach nur eineinhalb Jahren seine Pfarrstelle in Bussnang. «Von Bussnang weg zu gehen war die richtige Entscheidung», sagt Christian Scharpf. Seine Frau sei nach wie vor mit Freude berufstätig und sie hätten zwei gesunde, herzige und manchmal auch anstrengende Kinder. Scharpf ist heute Pfarrer in der Kirchgemeinde Bremgarten-Mutschellen und macht hier in etwa das Gleiche wie in Bussnang. «Ich liebe Hochzeiten, Taufen und den Konfirmandenunterricht, Weihnachten und Gesang», erzählt er.

Beamtenstatus überholt
Christian Scharpf geht es gut. Dies war nicht immer so, seit er von Bussnang weggezogen ist. Während seiner Zeit als Pfarrer in Fällanden litt er unter einer Pfarrkollegin, die nach jahrelangem Disput vom Kirchenrat als «unfähig und unwürdig» aus ihrem Amt abberufen wurde. Scharpf ärgert sich in diesem Zusammenhang über das Personalwesen der Kirche zu und den Beamtenstatus der Pfarrpersonen. Es könne Jahre dauern, «Drückeberger loszuwerden ». Eine Zeit, in der viel kaputt gehen könne. Er blickt hingegen gerne auf die Zeit als Armeeseelsorger zurück. Auch die Weiterbildung zum Notfallseelsorger sei spannend gewesen. 2020 hat er eine Weiterbildung zum Mediator begonnen. «Das ist interessant und könnte ein zweites Standbein werden. Nur für den Fall…»

 

(Barbara Hettich)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Podcast: «De 5er und s Weggli»  | Artikel

Ein Podcast mit der Schwarmintelligenz der 50 Konfirmandinnen und Konfirmanden von Weesen-Amden-Riet und Uznach und Umgebung und dem Halbwissen von Jörn Schlede sowie Daniel Giavoni zu brennenden Themen. Aus aktuellem Anlass wurden die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp unter die Lupe angenommen. Dies betrifft alle, ob jung oder alt, die WhatsApp benützen.

 


Bodensee Friedensweg in Überlingen  | Artikel

Der Bodensee-Friedensweg 2021 in Überlingen wurde wegen Corona abgesagt. Trotzdem fanden sich im kleinen Kreis Friedensbewegte ein. Hier die Rede von Christian Harms vom örtlichen Komitee Überlingen. Die Filmaufnahmen stammen von Claus Kittsteiner, zusammengestellt von as.


Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat einen Blog lanciert. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.